• aktualisiert:

    Würzburg

    Lebensgefährliches Fotoshooting auf Bahngleisen

    Zwei Jugendliche haben sich laut Bundespolizei am Montagnachmittag (26. August) am Hauptbahnhof Würzburg für ein Fotoshooting ins Gleis gestellt. Gegen die beiden wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

    Um 14:20 Uhr wurde die Bundespolizei von einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn darüber informiert, dass am Bahnsteig 3 zwei männliche Personen im Gleisbereich stehen und Bilder fertigen. Der Zugführer einer einfahrenden Regionalbahn hatte die beiden 17-jährigen Fotografen glücklicherweise rechtzeitig entdeckt und sich mit einem akustischen Signal bemerkbar gemacht. Daraufhin wechselten die Jugendlichen das Gleis und fotografierten weiter. Durch Zeugenhinweise wurden die beiden Jugendlichen schließlich von Beamten der Bundespolizei am Bahnsteig 4 entdeckt und eindringlich über die Gefahren des Bahnverkehrs belehrt.

    Dass sie sich durch das verbotene Fotoshooting in Lebensgefahr gebracht hatten, war den Hobbyfotografen nicht bewusst gewesen. Die Fotos sollten in den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Die Bundespolizei nimmt den Vorfall erneut zum Anlass, um auf die erheblichen Gefahren hinzuweisen, die mit einem verbotenen Betreten von Bahngleisen im Zusammenhang stehen.

    Bearbeitet von Katharina Bormann

    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!