• aktualisiert:

    Zell

    Leserforum: Probleme liegen oft in der Zeller Verwaltung

    Zum Artikel "Das Zeller Mainufer bleibt ein wunder Punkt" vom 26. Oktober erreichte die Redaktion folgender Leserbrief.

    Zählen die Menschen, die auf der anderen Seite der Umgehungsstraße, also Mainuferstraße und Altort wohnen, so wenig, weniger als das Mainufer? Diese Menschen leiden seit über 30 Jahren unter dem Verkehrslärm und den Abgasen. Wenn die Gemeinderäte und auch der Zeller Bürgermeister es wirklich spüren wollen, sollen sie sich von 6.30 bis 8 Uhr jeden morgen in die Mainuferstraße stellen und beobachten.

    Ganz langsam schiebt sich die Blechschlange an Zell vorbei. Auch mittags bildet sich oft eine Schlange, da die Ampelzeiten verkürzt sind, am Abend geht es schneller und damit noch lauter und mit mehr Abgasen zu. Die Belastbarkeit von 14 000 Fahrzeugen wird seit langem bezweifelt. Neuere Zählergebnisse liegen nicht vor. Auch kann man eine vierstreifige B 27 ohne Ampel mit einer zweistreifigen Straße mit Ampel (Staatsstraße 2300) nicht vergleichen.

    Vor 18 Jahren hat man eine sehr gute Lösung für die Bewohner der Mainuferstraße gefunden und auch im Gemeinderat genehmigt. Nur wurde sie aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht verwirklicht. Seitdem gab es immer wieder Studien und Ideen, die wirklichkeitsfremd waren. Die tollste davon sollte man immer wieder erwähnen: Flaniermeile anstelle der Umgehungsstraße. Und wenn Grundstücke zu kaufen waren, hat das die Bürgermeisterin trotz des Auftrages vom Gemeinderat nicht gemacht.

    Vielleicht ist es wirklich an der Zeit, dass Margetshöchheim und Zell eine VG bilden, da es offensichtlich ist, dass die Probleme oft in der Verwaltung in Zell liegen, was auch zu zunehmenden Problemen für die Bürger von Zell führt, wie Nahverkehr, ärztliche Versorgung et cetera. Auf die große Politik zu warten hilft nur beim Nichtstun. Wozu gibt es die kommunale Selbstverwaltung und die Möglichkeit, größere Verwaltungseinheiten zu bilden? Zell hat selbst schon ureigenste Aufgaben wie das Standesamt ausgelagert. Für die Bürger wäre es angenehmer und bürgerfreundlicher, wenn sie diese Aufgaben in einer ortsnahen VG erledigen könnten.

    Rudolf Schmitt
    97299 Zell

    Bearbeitet von Nico Christgau

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!