• aktualisiert:

    Würzburg

    Leserforum: Verkehrswende wird die wesentliche Herausforderung

    Sicherlich ist es zutreffend, wenn festgestellt wird, dass ein Planfeststellungsverfahren in Deutschland seine Zeit dauert, da wir glücklicherweise rechtsstaatliche und keine chinesischen Verhältnisse haben. Allerdings darf dabei auch nicht vergessen werden, dass durch die lange Zeit fehlende Priorität für das Vorhaben und Fehler bei der Planung wie die anderweitige Nutzung von bereits eingeplanten Ausgleichsflächen eine mehrjährige Verzögerung des Verfahrens verursacht wurde.

    Beklagt wird auch völlig zurecht, dass derzeit zu viele Bäume gefällt werden sollen. Hier wäre allerdings Abhilfe möglich, wenn man bereit ist, in verkehrlich unbedeutenden Straßen auf einen eigenen Gleiskörper zu verzichten, bzw. Einbahnstraßen anzuordnen. Völlig abstrus erscheint in Zeiten des Klimawandels die von Seiten der Verwaltung angedachte Fällung von Großbäumen am Frauenlandplatz, um dort eine Veranstaltungsfläche anzulegen.

    Nichtsdestotrotz stellt der Ausbau des Straßenbahnnetzes im Hinblick auf Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs, Attraktivitätssteigerung des ÖPNV (Schiene statt Bus) und Luftreinhaltung einen wesentlichen Beitrag für die Verkehrswende dar.

    Die Verkehrswende wird eine der wesentlichen Aufgaben des neuen Stadtrats und Oberbürgermeisters, aber auch der umliegenden Gebietskörperschaften sein und für alle zur Erhöhung der Lebensqualität durch weniger Staus, Lärm und Abgase sowie mehr Platz für alle Bevölkerungsschichten auf den öffentlichen Straßen und Plätzen zum Spielen und Verweilen führen.

    Raphael Wirth
    97078 Würzburg

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!