• aktualisiert:

    Opferbaum

    Limbo-Wettbewerb, Fußball und viel Spaß

    Was war das wieder für in heißer Fußballtag beim diesjährigen Fussidunier in Opferbaum. Und das nicht nur wegen den Temperaturen. 40 Männerfußballmannschaften und zehn Damenfußballteams kämpften um die fünf ausgelobten Siegerpokale. Der Limbo-Dancing-Contest war super, die Musik auf dem Platz laut und die Meisterschaftsfeier am Abend mit DJ Slate das Ereignis schlechthin.

    Einmal im Jahr, immer am letzten Juliwochenende, kommt auf dem Opferbaumer Sportplatz "die Jugend der Welt" zusammen. Ganz stimmt das zwar nicht, aber teilweise stammen die Teams wirklich nicht nur aus der Region, sondern kommen von weit her. Etwa wie die "Saufi Arabia TT" aus Mainz, das wegen der weitesten Anreise den Titel "Meister der Herzen" zugesprochen bekommen hat.

    "Meister der Selbstdarstellung" wurden diesmal gleich zwei Mannschaften, und zwar das Team UHL aus Unterpleichfeld und das Team "#Lattenknaller". Beide mussten jeweils knappe Niederlagen einstecken. Zum 5. Mal in Folge wurde "Ajax Dauerstramm" aus Dipbach "Meister der Verwirrung".

    Eine Herausforderung für Stadionsprecher Maximilian Frosch und dessen Team war es sicherlich, die Übersicht auf den vier Spielplätzen zu behalten. Außerdem hatten sich die Fußballmannschaften teilweise lange und komplizierte Namen gegeben wie "Die lachsigen Lachsfische Allstars", "Das Team, das mir persönlich am besten gefällt" oder "Walinho's Zlantastische Krieger".

    Fußballmeister der Herren wurde jedenfalls "Wacker Durchsaufen" aus Hundsbach und der Damen das "Team ob - In der Regel voll" aus Bergtheim. Den Limbo-Contest mit einer sagenhaft niedrigen Siegerleistung von nur 67 cm Höhe hat Katharina Langhirt aus Randersacker gewonnen.

    Das Fussidunier in Opferbaum wird von zwei Vereinen durchgeführt und fand bereits zum 17. Mal statt. Der Sportverein SV Opferbaum und der Verein "Jugend Opferbaum" organisieren das Spiel- und Spaß-Fest mittlerweile routiniert. Aus dem Dorf gibt es zahlreiche Helfer, die die Essens- und Getränkestände sowie die Bar besetzen und im Hintergrund arbeiten.

    Wegen den tropischen Temperaturen in diesem Jahr hatten die Opferbaumer mit Spritzpistolen und Planschbecken für Abkühlungsmöglichkeiten gesorgt. Oft wurden nicht nur die erhitzten Spieler, sondern auch Getränke im Wasser gekühlt. Bestens angekommen ist auch wieder die Shisha-Lounge mit ihren Wasserpfeifen.

    "Absolut geil" fanden die Veranstalter das Fussidunier 2018. In einem Jahr, am 27. Juli 2019, soll der 18. Geburtstag des Fussiduniers Opferbaum gefeiert werden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!