• aktualisiert:

    Würzburg

    Löwenbrücke: Für Radfahrer passiert seit vier Jahren nichts

    Ein typisches Bild: Für Radfahrer wird's oft eng und gefährlich auf der Löwenbrücke. Viele fahren deshalb auf dem schmalen Gehweg.  Foto: Thomas Obermeier

    Seit langem ist es eines der großen und gefährlichen Abenteuer in der Stadt: die Löwenbrücke mit dem Fahrrad zu überqueren. Obwohl die Verbindung über den Main nicht als Unfallschwerpunkt gilt, ist es für Radfahrer eine potenzielle Gefahr, sich die enge Brücke mit Autofahrern, Fußgängern und Straßenbahn zu teilen – ohne eigens markierte Radstreifen oder Radwege. Diese Situation ist ein Beispiel, warum Würzburg beim jüngsten ADFC Fahrradklimatest bayernweit nur Letzter wurde. "Das Problem muss dringend angepackt werden, für die Radfahrenden ist die Löwenbrücke das Übel Nummer eins  in Würzburg", sagt Hans-Jürgen Beck vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC).

    Warum tut sich hier nichts? 2015 hatte die Stadt einen drei Millionen Euro teuren Umbau der Brücke mit einem eigenen Radweg auf der rechten der beiden stadtauswärts-Spuren geplant. Doch dieses Konzept lehnte der Radverkehrsbeirat ab. Kritisiert wurde die komplizierte Radwegführung im Umfeld der Brücke und vor allem die mangelnde Gleichberechtigung der Radler gegenüber den Autofahrern. Das Ergebnis: Der damalige Stadtbaurat Christian Baumgart sah "keine relevanten Sicherheitsprobleme", der Umbau  wurde auf Eis gelegt – und da liegt er noch heute.  

    Lade TED

    Ted wird geladen, bitte warten...

    Der neue Baureferent will das Thema nach jahrelangem Stillstand wieder aufgreifen

    Die Redaktion fragte nach, ob das so bleiben soll. Die Antwort aus dem Rathaus: Dem neuen Baureferenten Benjamin Schneider liege die Löwenbrücke im Netz der Hauptrad-Routen "am Herzen". Vor einigen Wochen hätten Schneider und der städtische Radverkehrsbeauftragte Adrien Cochet-Weinandt mit Vertretern der Radfahrer-Interessenverbände gesprochen – "um die Knackpunkte der Planung herauszuarbeiten", die seinerzeit zur Ablehnung führten. 

    Ist bei den Radfahrern vor vier Jahren durchgefallen: die städtische Verkehrsplanung für Radfahrer auf und im Umfeld der Löwenbrücke. Foto: Stadt Würzburg

    Diese Erkenntnisse sind seit Jahren bekannt: Selbst wenn eine der drei Fahrspuren auf der Brücke zum Radweg für zwei Fahrrichtungen umgewandelt würde, bleibt das Problem, wie und wo die Radler von der Mergentheimer Straße bzw. aus Richtung Burkarder Tor oder Leistenstraße zur Brücke kommen und umgekehrt. Das städtische Konzept sah hierfür eine Rampe von der Brücke zur Kreuzung Mergentheimer-/Leistenstraße vor sowie die Führung des Radverkehrs entlang des mainseitigen Teils der Mergentheimer Straße.                          

    "Für die Radfahrenden ist die Löwenbrücke das Übel Nummer eins in Würzburg."
    Hans-Jürgen Beck vom Würzburger ADFC

    Vor allem aber machten die Planer um Stadtbaurat Baumgart damals deutlich: Radfahrer und Autos gemeinsam auf der Brücke sowie im Bereich der Kreuzung Mergentheimer-/Leistenstraße soll es nicht geben. Über diese fahren täglich bis zu 22 000 Autos. Eine Verlangsamung des Verkehrs durch Radfahrer komme deshalb nicht in Frage. Auch finanzielle Überlegungen spielten eine Rolle: Um Zuschussmittel für den millionenschweren Umbau zu bekommen, müsste die Kreuzung "leistungsfähiger" werden – sprich, der Verkehr schneller fließen. Diese Vorrangstellung für den Autoverkehr war und ist der Hauptkritikpunkt der Radfahrer-Interessenverbände.                           

    Schon 2014 ein Thema: Radfahren auf der Löwenbrücke

    Video

    "Nein, an der ablehnenden Haltung zur damaligen Planung hat sich nichts geändert", erklärt ADFC-Vertreter Beck jetzt gegenüber der Redaktion. Die Probleme für die Radler (Umwege, zusätzliche Wartezeiten an Ampeln sowie die teils gemeinsame Weg-Nutzung mit Fußgängern) seien nach wie vor dieselben wie die generelle Forderung der Radfahrer-Fraktion: "Die Lösung für die Löwenbrücke muss eingebettet sein in die dringend notwendige Verkehrswende weg vom Auto und hin zu Fußverkehr, Radverkehr, ÖPNV. Dabei muss dem Fahrrad deutlich mehr Platz auf der Straße eingeräumt werden."

    "Die Lösung für die Löwenbrücke muss eingebettet sein in die dringend notwendige Verkehrswende."
    Hans-Jürgen Beck vom Würzburger ADFC

    Zu verwirklichen wäre das laut Beck beispielsweise mit zwei Radwegen oder markierten Radschutzstreifen jeweils am Fahrbahnrad, der Reduzierung auf zwei Autospuren und optimalerweise mit einer Verlegung der für Radfahrer tückischen Straßenbahngleise in Richtung Brückenmitte.             

    Eine Radfahrer- und Fußgängerbrücke als Alternative? 

    Eine Alternative wäre eine neue Brücke eigens für Radfahrer und Fußgänger. Dazu haben FH-Studenten eine Online-Umfrage unter www.umfrageonline.com/s/f15ffcd gestartet. Diese Idee zur Main-Überquerung hatten die Planer 2015 wegen der hohen Kosten (geschätzte sieben Millionen Euro) und den auch bei dieser Lösung problematischen Zu- und Abfahrten verworfen. Trotzdem beantragte die CSU-Stadtratsfraktion im Herbst 2018 Planungen für eine solche Brücke. Einstimmig beschlossen die Stadträte, dieses Projekt weiterzuverfolgen. Passiert ist seitdem nichts.          

    Und wie geht's jetzt weiter? Derzeit überdenke man die Planungen noch einmal, "um ganzheitliche Lösungen zu entwickeln", erklärt das Rathaus auf Anfrage. Das Projekt liege "im Bereich der mittelfristigen Vorhaben". Demnach bleibt den Radfahrern das Abenteuer Löwenbrücke noch eine ganze Zeit erhalten.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (8)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!