• aktualisiert:

    Würzburg

    Max Mohr und wir: Würzburg liest startet Schulwettbewerb

    Eine ganze Stadt liest 2020 ein Buch: Max Mohr, Frau ohne Reue. Schüler ab der 9. Jahrgangsstufe aller Schularten können sich jetzt schon kreativ mit dem Buch der vierten Leseaktion von Würzburg liest auseinandersetzen: Der Schulwettbewerb "Max Mohr und wir" wurde jetzt gestartet.

    "In den vergangenen drei Wettbewerben waren die Jurymitglieder fasziniert, wie sachlich und kreativ sich die jungen Leute mit den jeweiligen Werken auseinandergesetzt haben", sagt der Koordinator des Schulwettbewerbs, Jörg Nellen. Auf der Homepage der Aktion sind alle Materialien zu finden, um teilzunehmen. "Die Wettbewerbsteilnahme steht praktisch im Lehrplan," so Nellen. Niemand müsse zusätzlichen Aufwand treiben, um dabei zu sein. Transparenz sei wichtig sagt der Mittelschul- und Gymnasiallehrer aus Würzburg. Deshalb werden auf der Homepage neben der Ausschreibung mit der Aufgabenstellung auch die Beurteilungskriterien der Jury mitgeteilt.

    Allen Lehrkräften und Teilnehmenden werden Hilfen angeboten. So gibt es Themenvorschläge, Lehrplanbezüge, und eine Lehrkräfte-Fortbildung. Ein ungewöhnliches Workshopangebot steht auch schon fest: Der BBK bietet in seiner Druckwerkstatt im Kulturspeicher die kreative Umsetzung von Zitaten aus Max Mohrs Gesamtwerk an, die von seinem Enkel Nikolaus Humbert extra für den Schulwettbewerb zusammengestellt wurden.

    Information zum Schulwettbewerb und zur Lehrkräftefortbildung (Anmeldeschluss 22. September): www.wuerzburg-liest.de/schulwettbewerb/

    Bearbeitet von Lena Berger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!