• aktualisiert:

    Würzburg

    Mehr Radfahrer durch interkommuales Radwegenetz

    Rechtzeitig zur Landesgartenschau 2018 wurde ein interkommunales Pedelec- und Radwegenetz zur Anbindung des Hubland-Areals an die Nachbargemeinden im Osten Würzburgs eingeweiht. Im Rahmen eines durch das Bundesumweltministerium geförderten Projektes wurden vorhandene Radwege ertüchtigt, neue Verbindungen gebaut, Ladeschränke errichtet und Wegweisungen aufeinander abgestimmt.

    Das Projekt wurde von den Gemeinden Gerbrunn, Randersacker, Rottendorf und Theilheim sowie der Stadt Würzburg gemeinsam beantragt und umgesetzt. Ziel war es laut einer Pressemitteilung, neben einer Ausweitung des touristischen Angebotes, insbesondere für die täglichen Wegen zur Arbeit ein attraktives Angebot und damit eine Alternative zu Fahrten mit dem Pkw zu schaffen.

    2019 wurden an neuralgischen Punkten des Wegenetzes Verkehrszählungen durchgeführt, um die Anzahl der Radfahrten vor und nach Umsetzung vergleichen zu können. Die Ergebnisse zeigen: gemittelt über alle betrachteten Tage und alle Messstellen, haben die Fahrten mit dem Fahrrad auf dem betrachteten interkommunalen Wegenetz zwischen 2017 (vorher) und 2019 (nachher) um 22 Prozent zugenommen. Während sich an den Wochenenden kaum Veränderungen zeigten, hat vor allem der Radverkehr an den Werktagen im Mittel um fast ein Drittel zugenommen.

    Gemeinsam mit den Bürgermeistern Stefan Wolfshörndl, Michael Sedelmayer, Roland Schmitt und Hubert Henig stellt Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt fest: „Auch wenn Zählungen immer nur den Moment abbilden, so sind die Ergebnisse für uns alle sehr erfreulich. Abgestimmte interkommunale Planungen sind für die Mobilitätswende zentral. Durch gute Angebote können wir die Menschen beim Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel unterstützen. Das ist einer der Gründe warum wir in der neuen Legislaturperiode einen gemeinsamen Mobilitätsausschuss von Stadt und Landkreis einrichten wollen.“

    Weitere Informationen und die Ergebnisse des Monitorings sind unter www.wuerzburg.de/interkomm zu finden.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!