• aktualisiert:

    Gerbrunn

    Mit Zehn plus x gegen die Ewig-Gestrigen

    Matthias - "Matuschke" - Matuschik ist Spitzenkandidat der von Claudia Stamm gegründeten mut-Partei für Unterfranken. Foto: Traudl Baumeister

    Mathias Matuschik ist ein bunter Hund. Das wissen viele Radiohörer. Der 53-jährige Moderator mit Wohnsitz in Gerbrunn kandidiert für den Stimmkreis Würzburg der mut-Partei für den Landtag.

    Selbstbewusst und ehrgeizig

    Der derzeit durchs Land tourende Vertreter der von der ehemaligen Grünen Claudia Stamm gegründeten Partei zeigt sich selbstbewusst und ehrgeizig. "Zehn plus x" - lautet sein Ziel für die Wahl. "Wenn ich mir keine ernsthaften Chancen ausrechnen würde, wäre ich nicht angetreten."

    Seine Arbeit als Moderator beim öffentlich rechtlichen Radio ruht bis zur Wahl. Wegen der Interessenskollision zwangsläufig, aber auch, weil der Vater zweier Kinder für die neue Aufgabe brennt. Reden, Leute mitnehmen, unterhalten und begeistern, das kann er. Dröge und langweilige Veranstaltungen sind mit ihm sicher nicht zu erwarten. Deutliche Ansagen schon.

    Hier der Bierdeckel mit den wichtigsten Ideen Matthias Matuschiks für seine Politik. Foto: Traudl Baumeister

    Notfalls gegen Widerstand

    Wie etwa die: "Politik heißt nicht alle zufriedenzustellen, heißt nicht, die Lobbyisten zu bedienen." Dinge, von deren Richtigkeit man überzeugt sei, sagt Matuschik, müsse man durchsetzen, notfalls auch gegen den Widerstand der Umgebung. Wie sozialen Wohnungsbau beispielsweise, allen Bedenken von Nachbarn zum Trotz.

    Richtig ereifern kann er sich über ewig-gestrige Vergangenheitsverklärer, die sich vermeintlich bessere Zeiten zurückwünschen. "Wollen die etwa wieder den Eisernen Vorhang zurück, Autos ohne Gurt und ASP, Asbest und was weiß ich noch alles? Früher war nichts besser."

    Vertreter für alle Bayern

    Er hat schon in nahezu allen Teilen Bayerns gelebt und sieht sich daher als Vertreter für alle Bayern. Regionale und Deutschtümelei ist ihm ebenso fremd wie Doppelmoral etwa beim Frauenbild, das sich in bayerischen Bierzelten in allerlei derben Trinksprüchen äußere, während dieselben Männer angeblich deutsche Frauen schützen wollen.

    Als wahren Grund für die vielfach zitierten Ängste sieht er eine gewisse Wohlstandsverwahrlosung. "Es geht vielen einfach zu gut und statt sich um andere zu kümmern, drehen sie sich nur noch um sich selbst." Es brauche Mut, im wahrsten Wortsinn, sich dagegen zustellen. Und mut als Partei. "Das Wort ist Programm."

    Steckbrief
    Name: Matthias Matuschik
    Alter: 53
    Beruf: Moderator, DJ, Kabarettist
    Familie: Zwei Kinder
    Wohnort: Gerbrunn
    Politisches Engagement: Unterfränkischer Spitzenkandidat der mut-Partei.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!