• aktualisiert:

    WINTERHAUSEN

    Mit Zuversicht das Amt angetreten

    Christian Luksch (Mitte) hat sein Amt als erster Bürgermeister der Marktgemeinde Winterhausen angetreten. Zum zweiten Bü... Foto: KLAUS L. STÄCK

    „Ich freue mich, dass ich Verantwortung für die Gemeinde übernehmen darf.“ Dies sagte der neue Bürgermeister Christian Luksch in der Gemeinderatssitzung einen Tag nach dem offiziellen Beginn seiner Amtszeit.

    Er wiederholte, was er bei der Verabschiedung seines Vorgängers Wolfgang Mann wenige Tage zuvor im Ratsgremium gesagt hatte. Ein Abschied könne immer auch ein Neubeginn sein. Dass ihm der Neubeginn nicht schwer gemacht werde, davon zeigte er sich überzeugt. Denn er kennt seinen Gemeinderat und weiß, dass die gewohnte gedeihliche Zusammenarbeit fortgesetzt werden kann. „Ich habe keine Bedenken, dass es klappt. Wir werden das Schiff schon schaukeln.“ In der Sitzung wurden einige Regularien abgearbeitet, die mit dem Amtswechsel verbunden sind.

    Nachem Luksch bisher zweiter Bürgermeister war, musste für diese Funktion ein Nachfolger gewählt werden. Rüdiger Borkowski schlug namens der Fraktion SPD/Freie Wähler Matthias Wieser vor. Uwe Braun brachte Ingo Gernert als Vorschlag der CSU. In geheimer Abstimmung, bei der VG-Geschäftsleiter Stefan Adelfinger und Gemeindesekretärin Corina Roth als Wahlvorstand fungierten, erhielt Matthias Wieser acht und Ingo Gernert vier Stimmen. Matthias Wieser konnte in der Sitzung dann als neuer zweiter Bürgermeister vereidigt werden.

    Den Sitz im Gemeinderat, den bisher Christian Luksch inne hatte, nimmt nun als Listennachrücker Lukas Steigerwald ein, der in der Sitzung seinen Eid ablegte. Auch einige Posten in Ausschüssen mussten neu besetzt werden. Bürgermeister Luksch hat den Vorsitz im Haupt- und Finanzausschuss, Bauausschuss und im Kultur- und Jugendausschuss inne. Lukas Steigerwald übernimmt die bisherigen Funktionen von Christian Luksch als Mitglied im Haupt- und Verwaltungsausschuss, im Bauausschuss und im Kultur- und Jugendausschuss. Vertreter ist er im Rechnungsprüfungsausschuss. Bürgermeister Luksch ist nun kraft seines Amtes Mitglied in der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt. Im Hauptschulverband Ochsenfurt ist er Vertreter. Luksch bleibt Bürgermeister der Marktgemeinde Winterhausen bis nach der übernächsten Kommunalwahl im Frühjahr 2026. Sein Stellvertreter muss bereits nach der Kommunalwahl 2020 aus Reihen des dann neu zusammengesetzten Gemeinderats gewählt werden.

    Weitere formelle Beschlüsse im Zusammenhang mit dem Amtswechsel wurden in der Gemeinderatssitzung gefasst. Die Aufwandsentschädigung des ersten Bürgermeisters wurde auf 3512 Euro im Monat festgesetzt. Außerdem erhält er eine monatliche Fahrtkostenpauschale von 150 Euro. Per Gemeinderatsbeschluss wurde der Pflichtehrensold für den früheren Bürgermeister Wolfgang Mann auf 1170 Euro im Monat festgesetzt.

    Den neuen zweiten Bürgermeister Matthias Wieser schlägt die Gemeinde als Standesbeamten für den Aufgabenbereich Eheschließungen bei der Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt vor. Bürgermeister Luksch ist bereits Standessbeamter für Eheschließungen und musste deshalb hierfür nicht neu benannt werden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!