• aktualisiert:

    Würzburg

    Mit dem Bischof die Hände zum Himmel

    Bischof Franz Jung empfing den Elferrat der 1. Karnevalsgesellschaft Würzburg mit dem Prinzenpaar im Würzburger Bischofspalais. Es gab Musik, ein wenig Verköstigung sowie Ordensüberreichungen an den Bischof und Kollegen. Foto: Johannes Kiefer

    Bischof Franz Jung ist zwar nicht wie sein Vorgänger eine Kölner Frohnatur, doch dem Fasching ist auch der Geistliche aus Ludwighafen am Rhein ebenfalls sehr aufgeschlossen, was er zuletzt beim Besucher der Närrischen Weinprobe in der Resident gezeigt hat.  Nun bekam das kirchliche Oberhaupt der Diözese Würzburg närrischen Besuch im seinem Bischofspalais am Kardinal-Faulhaber-Platz. Das Prinzenpaar der 1.  Karnevalsgesellschaft Würzburg, Robert II. und Britta I., machte dem Bischof seine Aufwartung, begleitet vom Hofmeister Helmuth Wirth und den Elferräten Otto Lutz und Ralf Rosenberger. Ehrensitzungspräsident Burkard Pfrenzinger spielte am Schifferklavier ein paar Stimmungslieder, und da gingen auch beim Bischof die Hände zum Himmel. Prinzessin Britta I. überreichte dem Obersten Kirchenmann den Sessionsorden mit zwei Küsschen und erklärte im, dass hinter dem Beinamen des Prinzenpaares "von der Liebe zum Verein" die enge Verbundenheit zum Elferrat steht. Seinen nächsten Auftritt im Fasching hat Bischof Jung am Freitag, 14. Februar, bei der 33. "Fastnacht in Franken" in Veitshöchheim, die im Fernsehen übertragen wird.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!