• aktualisiert:

    FRICKENHAUSEN

    Mit der Kamera in die Kanäle

    Das Programm für die Kanaluntersuchung dieses Jahres hat der Gemeinderat beschlossen. Nach der so genannten Eigenüberwachungsverordnung müssen Kanäle in regelmäßigen Zeitabständen durch eine Kamerabefahrung auf ihren Zustand untersucht und aufgrund der Ergebnisse etwaige Sanierungsarbeiten eingeleitet werden. Laut dem beauftragten Ingenieurbüro fallen in Frickenhausen dieses Jahr 150 Meter Schmutzwasserkanäle, 790 Meter Regenwasserkanäle und 3,3 Kilometer Mischwasserkanäle zur Untersuchung an. Bei den kleiner dimensionierten Abschnitten sind 390 Meter Regenwasserkanäle zu prüfen. Der Gemeinderat beschloss, das Ingenieurbüro mit Planung und Durchführung der Arbeiten zu beauftragen. Die vorläufige Honorarsumme beträgt 5700 Euro.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!