• aktualisiert:

    Ochsenfurt

    Musik und Politisches bei der UWG

    Großes Interesse herrschte in Ochsenfurts kleinstem Ortsteil Zeubelried, als Bürgermeister Peter Juks und die UWG zu einem Informationsabend ins Feuerwehrhaus eingeladen hatten.

    Zunächst stellte Juks umgesetzte und geplante Projekte im Stadtgebiet Ochsenfurt vor, wie es in einer Pressemitteilung der UWG heißt. So ging er auf die Belebung des Stadtgrabens durch den neuen Spielplatz und die Musikbühne ein: „Das war ein wichtiger Schritt.“ Auch die geplante Sanierung des Ochsenfurter Spitals sei ihm ein großes Anliegen. Die Gründung des Stadtmarketingvereins habe sich als als richtig erwiesen, so Juks weiter. „Die neuen Veranstaltungen der letzten Jahre haben das kulturelle Leben der Stadt aufgewertet.“

    Planung von neuen Bauplätzen

    Anschließend ging der Bürgermeister auf die Entwicklung in Zeubelried ein. So sei die Planung von Bauplätzen weiter vorangeschritten. An zwei verschiedenen Standorten, im Süden und im Norden des Ortes, sollen Interessenten in den kommenden Jahren  die Möglichkeit haben, Grundstücke zu erwerben. Auch die Arbeiten am Friedhof werden im November beginnen. Dort werden einige wenige Urnengräber entstehen und der Streifen links vom Friedhofseingang wird neu gestaltet. Auch eine Rampe für einen barrierefreien Zugang zu den Gräbern wird gebaut.

    Was die unzureichende Mobilfunkversorgung in der 150-Seelengemeinde betrifft, so hat die Stadt Ochsenfurt Darstadt und Zeubelried für das Förderprogramm des Freistaats angemeldet. Hier werden allerdings nur Orte gefördert, die „weiße Flecken“ auf der Karte sind, das heißt es darf tatsächlich kein Mobilfunkempfang vorhanden sein. Ob das für Zeubelried zutrifft, wird in der nächsten Zeit ein Experte vor Ort analysieren. Nur dann komme Zeubelried für das Förderprogramm in Betracht und nächste Schritte könnten eingeleitet werden.

    Bildstock wieder aufgetaucht

    Im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts soll das von den Zeubelriedern favorisierte Projekt „Modernisierung des Spielplatzes mit angrenzendem Verweilort“ realisiert werden. Hier fand kürzlich ein Ortstermin mit Bürgermeister, Bauhof, dem Planungsbüro und Zeubelrieder Bürgern statt.

    Als letzten Punkt ging Bürgemeister Juks noch auf einen historischen Fund ein: So ist der alte Bildstock des Anwensens Emmert bei der Stadt Ochsenfurt nach langer Zeit wieder aufgetaucht. Juks stellte den Zeubelriedern in Aussicht, ihn wieder an einem geeigneten Ort in Zeubelried aufzustellen, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Allerdings müsste der Bildstock restauriert werden. „Die Stadt würde hier tätig werden. Aber die Zeubelrieder müssen dazu ihre klare Zustimmung geben“, erläutert Juks. Die Zeubelrieder müssen sich also zunächst im Klaren sein, ob sie den Bildstock wieder zurückhaben wollen. „Das sollte in den nächsten Monaten geschehen“, so Juks.

    Gerold Hohe und Silas Distler (beide UWG) unterhielten die 40 Gäste zwischen den Vorträgen mit selbstkomponierten Liedern. Abschließend stellten sich die Kandidaten für die Kommunalwahl vor. 

    Bearbeitet von Michaela Stumpf

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!