• aktualisiert:

    Rimpar

    Musikalischer Genuss bis tief in die Nacht im Freien

    Sommerserenade der Musikkapelle Rimpar. Foto: Anne Lorenscheit

    Es war warm, die Blasmusik hervorragend und man war kulinarisch versorgt- drei gute Gründe, warum die zahlreichen Gäste bei der Sommerserenade der Musikkapelle Rimpar laut einer Pressemitteilung bis tief in die Nacht im Freien an der Turnhalle verweilten.

    Dirigent Klaus Englert hatte mit der Kapelle ein abwechslungsreiches Programm einstudiert. Geboten wurde ein schmissiger Marsch aber auch anspruchsvolle Werke der symphonischen Blasmusik und Manfred Klemisch bot nach der Pause einen solistischen Höhepunkt. Danach unterhielt man die Zuhörer mit moderner Unterhaltungsmusik aus Rock und Pop.

    Einen weiteren Glanzpunkt boten Armin Scheller (Trompete) und Jochen Lorenscheit (Euphonium) mit ihrem solistischen Wechselspiel. Durch das Programm führten junge Musiker aus der Nachwuchskapelle Fortissimo, die bei den Großen mitspielten. Das Trompeten- und Tenorhornregister wurden durch Lubomir Veprek (Dirigent, Trompete) und Stanislav Jilek (Tenorhorn) vom befreundeten tschechischen Orchester Zabreh (Landkreis Olmütz) verstärkt. Aufgrund der bestehenden Partnerschaft zwischen dem Landkreis Würzburg und Olomouc (Olmütz) besuchen sich die Musiker der beiden Orchester bei Veranstaltungen. Das Programm endete mit drei Sätzen aus der Wassermusik von Händel. Das Publikum war begeistert.

    Susanne Vankeirsbilck

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!