• aktualisiert:

    Kürnach

    Nachgefragt: Muss ich während Corona den Kaminkehrer empfangen?

    Ernst Reinsfelder aus Kürnach ist Corona-Risikopatient. Trotzdem stand eines Tages der Kaminkehrer vor seiner Tür. Muss er ihn reinlassen? Wir haben nachgehakt.
    Muss der Kaminkehrer während der Corona-Krise ins Haus gelassen werden? Das hat sich ein Main-Post-Leser gefragt und sich deshalb an diese Redaktion gewandt. 
    Muss der Kaminkehrer während der Corona-Krise ins Haus gelassen werden? Das hat sich ein Main-Post-Leser gefragt und sich deshalb an diese Redaktion gewandt.  Foto: GettyImages

    In Zeiten der strikten Corona-Gegenmaßnahmen sollte man soziale Kontakte so gut es geht vermeiden. Für manche ist es dann eine beunruhigende Vorstellung die Türe für den Schornsteinfeger oder den Mitarbeitern der Stadtwerke zu öffnen. So hat sich auch der Main-Post-Leser Ernst Reinsfelder aus Kürnach an diese Redaktion gewandt. Er gehört mit seinen 73 Jahren der Risikogruppe an - wie die meisten Menschen in seiner Siedlung, sagt er. Er stellt sich die Frage, ob und warum die Bürger den Kaminkehrer in der jetzigen Situation in ihre Häuser lassen müssen.

    Kaminkehrer als systemrelevanter Job

    "Ich war erstaunt, als es klingelte und der Kaminkehrer vor der Tür stand", erzählt Reinsfelder. Der Rentner wollte den Mann zuerst nicht in seine Wohnung lassen, ließ dann aber nach, nachdem der Arbeiter erzählte, dass es sich bei seinem um einen systemrelevanten Job handele. "Aber warum kann man da nicht einige Wochen warten?", wundert sich der Kürnacher. Er habe Angst, sich mit dem Virus anzustecken.

    Doch Hausbesuche der Kaminkehrer sind nicht nur erlaubt, sondern müssen - wenn auch mit Einschränkungen - weiter durchgeführt werden, macht Heinz Nether vom Landesinnungsverband für das Bayerische Kaminkehrerhandwerk klar. "Die Wahrung der Betriebs- und Brandsicherheit ist ausschlaggebender Punkt für die Durchführung der Tätigkeiten", sagt er auf Anfrage dieser Redaktion. Das Handwerk stelle tagtäglich Mängel in Wohnungen fest, wie beispielsweise stark erhöhte CO-Konzentrationen in Abgasen, die ebenso wie der Virus, das Leben der Bewohner bedrohen können.

    Logo Nachgefragt.
    Logo Nachgefragt. Foto: Jutta Glöckner

    Dabei gelten aber, wie in anderen Bereichen auch, die allgemeinen Hygieneregeln. "In erster Linie muss Abstand zum Kunden gehalten und wenig gesprochen werden", sagt Nether. "Bei Risikopersonen sollten außerdem Mundmaske und Handschuhe getragen werden und so wenig wie möglich angefasst werden."

    Nachgefragt: Sie fragen, wir recherchieren
    Immer wieder begegnen wir Dingen, die nicht nachvollziehbar sind – Situationen, die verwundern, Veränderungen, die aufregen. Oft wird es diskutiert in der Nachbarschaft, im Sportverein, unter Kollegen. Auch Ihnen fällt etwas ein? Eine Straßenregelung, die nicht nachvollziehbar scheint? Eine Grünfläche, die zweckentfremdet wurde? Die Redaktion der Main-Post fragt nach, was dahintersteckt. Schicken Sie uns Ihre Fragen mit den wichtigsten Informationen an redaktion.wuerzburg@mainpost.de. Wir prüfen Ihre Anregungen. Stellt sich heraus, das Thema ist kein Einzelfall und hat eine entsprechende Relevanz, fragen wir bei Zuständigen nach.
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!