• aktualisiert:

    Tauberrettersheim

    Naturschützer: Landschaftsschutz im Taubertal ist in Gefahr

    Die Grünfläche im Vordergrund gehört dem Tauberrettersheimer Bürgermeister. Sie soll laut Antrag der Grünen wieder unter Landschaftsschutz gestellt werden.  Foto: Thomas Fritz

    An diesem Montag will der Kreistag das Landschaftsschutzgebiet "Täler der Tauber, Gollach, Steinach und umgebende Wälder" verändern. Schon im Vorfeld der Entscheidung zeigt sich Widerstand. Der Bund Naturschutz warnt davor, keine neue Bebauung in einem der landschaftlich schönsten Ecken des Taubertals zuzulassen.

    In Röttingen möchte die Stadt gerne ein neues Baugebiet ausweisen. Das Problem: Die dafür vorgesehen Flächen unterhalb der Kapelle liegen im Landschaftsschutzgebiet (LSG). Insgesamt soll das LSG in Röttingen an sechs Stellen verändert werden. Die Stadtverwaltung hat dafür eigens eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Das bedeutet: 3,92 Hektar sollen herausgenommen, an anderer Stelle, unter anderem auch an einer ehemaligen Deponie, 9,45 Hektar wieder unter Landschaftsschutz gestellt werden. 

    Dies ist eine Mogelpackung“, kritisiert Steffen Jodl, Geschäftsführer der Kreisgruppe Würzburg beim Bund Naturschutz (BN) die Planung, „denn durch die Hangbebauung würde das Landschaftsbild über Röttingen massiv beeinträchtigt". Das ändere sich auch nicht, wenn nun eine ehemalige Mülldeponie unter Schutz gestellt werde.

    Mögliches Baugebiet liegt im Vogelschutzgebiet

    "Die mögliche Bebauung am Kapellenberg ist ein klarer Eingriff in das Landschaftsbild sowie in ein wertvolles Vogelschutzgebiet, in dem auch der Neuntöter noch einen Lebensraum hat", heißt es in einer Pressemitteilung der Umweltorganisation. Die Fläche für ein mögliches Baugebiet in Röttingen würde in einem Vogelschutzgebiet liegen, so der BN weiter. "Sie ist damit europarechtlich geschützt und grenzt unmittelbar an ein FFH-Schutzgebiet an." Außerdem sieht der BN das zentrale Schutzziel - "die Bewahrung der Schönheit, Vielfalt und Eigenart des Landschaftsbildes" - gefährdet.

    Schwierig ist die Situation in Tauberrettersheim. Hier möchte die Kreistagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen erreichen, dass eine Fläche von 2,73 Hektar wieder unter Landschaftsschutz gestellt wird. Doch die Mehrheit der Mitglieder des Umwelt- und Bauausschusses des Kreistages haben sich bereits dagegen positioniert.Ihr Argument: Die Gemeinde Tauberrettersheim habe sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass die Flächen nicht zurück ins Landschaftsschutzgebiet sollen. Und die Kreisräte, auch Landrat Eberhard Nuß, möchten nicht gegen eine Entscheidung der Gemeinde stimmen. Was die Sache brisant macht: Von den 2,73 Hektar Land gehören allein 2,47 Hektar dem amtierenden Tauberrettersheimer Bürgermeister Herrmann Öchsner.

    Grundbuchamt gab Auskunft 

    Für Landrat Eberhard Nuß spielt es aber für die Entscheidung des Kreistages keine Rolle, wem die Flächen gehören. Seine Behörde teilte aus Datenschutzgründen auch nicht mit, wie groß der Flächenanteil des Bürgermeisters ist. Das Grundbuchamt verweigerte diese Auskunft nicht. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (5)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!