• aktualisiert:

    Kist

    Neubelebung des SPD-Ortsvereins Kist

    Bei der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Kist wurde Kevin Christian Riedmann zum neuen Vorsitzenden gewählt. Mit seinen 21 Jahren ist er der jüngste SPD-Ortsvereinsvorsitzende Frankens. Er löste Horst Siedler ab, der über 16 Jahre lang den Ortsverein leitete und nun als Stellvertreter den Nachwuchs in sein Amt einführt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Ortsvereins hervor.
    Frischen Wind will der junge Nachwuchs in die Parteiarbeit des Ortsvereins bringen. So strebt Riedmann zum Beispiel mehr Kommunikation innerhalb, aber vor allem mit anderen Ortsvereinen, lokalen Abgeordneten wie MdL Volkmar Halbleib und mit Arbeitskreisen, wie zum Beispiel den Jusos, an.

    Riedmann sieht diesen Schritt aufgrund des demografischen Wandels als notwendig an. Er ist jedoch aufgrund des großen, übergemeindlichen Zusammenhalts in der Partei positiv gestimmt: „Im Landkreis Würzburg gibt es viele Parteimitglieder, vor allem engagierte Jungsozialisten, die mir bereits ihre Unterstützung für beispielweise das kommende Sommerfest am 2. September zugesagt haben und teilweise auch gute Ideen mitbringen, wie man durch interessante Themenveranstaltungen, wie einem Lesenachmittag oder einem Wanderausflug für Kinder, die Vereinsarbeit verbessern könnte.“

    Die Präsenz des Ortsvereines soll in den kommenden Monaten und Jahren weiter steigen und das sei  laut Riedmann auch nötig. Er schaue mit Sorge auf die aktuelle politische Lage in Deutschland, denn die Gesellschaft rücke immer weiter nach rechts, auch im Landkreis Würzburg. An diesem Punkt wurde der neue Ortsvereinsvorsitzende ernst. Deutsche Kultur sei nicht Grenzen zu schließen und Menschen zu diskriminieren. Deutsche Kultur bestehe laut Riedmann aus Offenheit, Vielfalt und Toleranz.

    Riedmann verwies auch auf die sozialdemokratischen Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Diese Grundwerte gelte es zu schützen und dies sei unter anderem die Aufgabe der SPD Basis, also auch die Aufgabe des Ortsvereins. Dort möchte er ansetzen. Der neue Vorsitzende stellte klar, dass in Zukunft nur durch eine noch stärkere innerparteiliche Absprache im Kister, aber vor allem auch mit den umliegenden Ortsvereinen und durch entsprechende Kommunikation mit den Bürgern eine gute Öffentlichkeitsarbeit und ein guter Wahlkampf möglich sei.

    Er ist dankbar, einen erfahrenen Vorstand an seiner Seite zu haben. Zusammen mit den Visionen des Nachwuchsvorsitzenden und dem Knowhow aller Mitglieder werde er die Zukunft des Ortsvereins neu gestalten. Ebenfalls in den Vorstand gewählt wurden: Regina Ziegler (Kassiererin), Gertrud Löw (Schriftführerin) und Helmut Kopp sowie Horst Röder als Vertreter für die AG 60+.

    Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!