• aktualisiert:

    Hettstadt

    Neuer Marktstand in Hettstadt

    Jeden Donnerstagvormittag bietet Sven Oehrlein (links) in Hettstadt frisches Obst und Gemüse aus der Region an. Darüber freuen sich Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher und Umweltbeauftragter Klaus Gottschlich. Foto: Jochen Diener

    Eier, Obst und Gemüse in Bio-Qualität und größtenteils aus der Region – der neue Marktstand von Sven Oehrlein aus Remlingen hat den Hettstädtern einiges zu bieten und schließt die Lücke, die die Gärtnerei Uhl nach vielen Jahren Markttätigkeit fast hinterlassen hätte. „Ein absoluter Glücksgriff“ freut sich Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher, die bis zuletzt die Hoffnung auf einen Nachfolger nicht aufgegeben hatte, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Sven Oehrlein betreibt bereits in Greußenheim einen Bio-Laden und baut die angrenzende Scheune zur „Bio-Scheune“ aus, die nicht nur ein Vollsortiment in Bio-Qualität anbieten wird, sondern auch zu einem Ort der Begegnung in Greußenheims Mitte werden soll. Den Hettstädter Marktstand zu übernehmen, betrachtet er als Möglichkeit, Kontakte im Nachbarort zu knüpfen und auf sein Angebot aufmerksam zu machen.

    Der Andrang am Stand zeigt, dass sich die Hettstädter freuen, auch künftig am Donnerstagvormittag frisches Obst, Gemüse und Eier in ihrer Ortsmitte kaufen zu können. Der westliche Landkreis Würzburg bietet mittlerweile eine große Vielfalt an Bio-Produkten, die noch stärker im Alltag, in den kleinen Läden und Märkten der Gemeinden sichtbar werden sollte, wünscht sich Jochen Diener, Projektmanager der Öko-Modellregion.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!