• aktualisiert:

    Simmershofen

    Nur ein Wahllokal zur Kommunalwahl in Simmershofen

    Zur Kommunalwahl im nächsten Jahr musste bereits jetzt ein Wahlausschuss gebildet werden, insbesondere der Vorsitzende ernannt werden. Da Heinz Krämer selbst nicht mehr als Bürgermeister kandidiert, schlug er vor, selbst den Vorsitz zu übernehmen und den ebenfalls ausscheidenden Gemeinderat Dieter Zeller zum Stellvertreter zu wählen. Der Gemeinderat stimmte dem zu.

    Heftig diskutiert wurde die Frage, ob bei der Kommunalwahl in jedem Ortsteil ein eigenes Wahlbüro verbleibt. Krämer war der Auffassung, dass es in einigen Ortsteilen eng werde, jeweils fünfzig Wähler zum Urnengang im Wahllokal zu animieren. Angesichts der großen Stimmzettel für die Kreistagswahl geht die Tendenz eindeutig zur Briefwahl.

    Besonders Florian Hirsch setzte sich energisch für die Beibehaltung der Wahllokale in den Ortsteilen ein, fand am Ende aber keine Mehrheit. So beschloss der Gemeinderat mit sieben zu zwei Stimmen, zur Kommunalwahl, zunächst nur versuchsweise, ein einziges Wahllokal im Kernort Simmershofen einzurichten.

    Neue Feuerwehrkommandanten in Simmershofen

    Auch nachdem die Bauschuttdeponie in Equarhofen geschlossen wurde, muss weiterhin ein Deponiewart da sein, der auch entsprechend zu schulen ist, gab der Bürgermeister bekannt. Die Haushaltssatzung der Gemeinde wurde vom Landkreis ohne Beanstandung genehmigt. Ab dem 20. Oktober fährt auch der Bücherbus des Landkreises wieder.

    Zur Bewirtschaftung der kommunalen Wälder empfahl das Forstamt, außer Brennholz kein weiteres Holz zu schlagen. Der Markt sei gesättigt. Dennoch will der Gemeinderat wieder eine Waldbegehung ansetzen. 

    Im Kernort Simmershofen wurde die Feuerwehrführung neu gewählt. Als neuen Kommandanten nannte Krämer Tobias Schmidt, sein Stellvertreter ist Matthias Gunz.

    929 Einwohner: Die Gemeinde wächst

    Erfreulich nannte Krämer die Übernachtungszahlen in der Gemeinde. Im Jahr 2018 wurden 24 279 Übernachtungen registriert, davon der größte Teil auf dem Campingplatz. Auch die Einwohnerentwicklung ist positiv. Die Gemeinde wächst und hat derzeit 929 Einwohner. Davon wohnen 228 in Simmershofen selbst, 112 in Adelhofen, 129 in Auernhofen, 220 in Equarhofen, 139 in Hohlach und auch der kleinste Ortsteil Walkershofen hat mit 101 Einwohnern wieder die Hundertermarke überschritten.

    Zu seiner nächsten Sitzung trifft sich der Gemeinderat am Montag, 11. November, um 19 Uhr.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!