• aktualisiert:

    Höchberg

    Nur noch Holzbuden beim Höchberger Christkindelmarkt

    Die Lose für die Tombola auf dem Höchberger Christkindelmarkt waren schnell vergriffen. Nicht nur Kinder freuten sich auf attraktive Preise. Foto: Matthias Ernst

    Letztlich gab es nur zufriedene Gesichter beim Höchberger Christkindelmarkt. Trotz leicht regnerischem Wetter kamen die Höchberger in Massen auf "ihren" Weihnachtsmarkt auf dem Partnerschaftsplatz. Schon bei der Eröffnung am Samstagabend war der Besuch sehr gut, so Bernhard Hupp von den mitorganisierenden Musikfreunden Höchberg. Die gaben ein Platzkonzert und unterhielten die Besucher, unterstützt vom Jugendorchester. Zusätzlich sang noch der Singkreis der TG Höchberg.

    Neu war in diesem Jahr, dass keine Zelte mehr auf dem Partnerschaftsplatz standen, sondern nur noch Holzhütten. Das steigerte die Wohlfühlatmosphäre noch weiter und erhöhte die Sicherheit. Im vergangenen Jahr war wegen starker Winde die ein oder andere Zeltplane abgehoben. Neben viel Selbstgestricktem war auch wieder das Kinderkarussell durch den Verschönerungsverein mit dabei.

    Die Kutsche, die war am Sonntag auch anwesend. Der Nikolaus (Frank Volling) kam standesgemäß mit dem Gefährt auf den Partnerschaftsplatz und verteilte Geschenke an die Kinder. Danach durften diese eine Runde mit der Kutsche mitfahren. Großer Zulauf hatte auch wieder die Tombola des SPD-Ortsvereins, die Lose waren schnell vergriffen und wer hungrig war, konnte sich am Stand der Linedancer mit einer Burger-Kreation sättigen. Die kam genauso gut an, wie die Weihnachtsbratwürste der Musikfreunde oder die Feuerzangenbowle. Wem es zu kalt wurde, der kaufte sich einfach ein paar Handschuhe und warme Socken. Auch die kunsthandwerklichen Aussteller, die fast alle aus Höchberg kamen, waren zufrieden mit ihren Geschäften.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!