• aktualisiert:

    Ochsenfurt

    Ochsenfurt: Randalierer greift Polizei und Krankenschwester an

    Am Mittwochabend wurde die Polizei zu einer Streitigkeit in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses gerufen. Der Wohnungsinhaber bat um polizeiliche Unterstützung, da er und seine Lebensgefährtin von einem ehemaligen Arbeitskollegen körperlich angegriffen und beleidigt werden, so der Polizeibericht.

    Beim Eintreffen einer Streifenbesatzung der Bereitschaftspolizei ging der Aggressor sofort auf die Beamten los, beleidigte diese und attackierte sie massiv körperlich. Die Beamten konnten die Angriffe abwehren und nahmen den 27-Jährigen zusammen mit einer weiteren Streife der Polizeiinspektion Ochsenfurt vorläufig fest.

    Randalierer bespuckte Polizeibeamte

    Der Randalierer setzte jedoch seine Übergriffe auf die Beamten fort, bespuckte diese, trat nach ihnen und bedrohte sie mehrfach. Aus diesem Grund musste er an Händen und Füßen gefesselt werden, um weitere Übergriffe zu verhindern.

    Da der Randalierer sich bei der Festnahme verletzte und zeitweise Kreislaufprobleme hatte, wurde er zur medizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Auch während des Krankenhausaufenthaltes gab es keine Ruhe. Als er zum Röntgen auf einer Liege lag, trat er trotz gefesselter Beine nach einer Krankenschwester. Diese wurde hierdurch am Kinn verletzt.

    Täter erwarten mehrere Strafverfahren

    Da sich das Verhalten des Mannes nicht verbesserte, er einen Atemalkoholwert von 1,36 Promille aufwies und auch Anzeichen auf Drogenkonsum vorlagen, wurde durch die Staatsanwaltschaft Würzburg eine Blutentnahme angeordnet. Im Anschluss wurde er zur Ausnüchterung in eine Haftzelle gebracht, wo er die Nacht verbringen musste.

    Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mann am Donnerstagvormittag wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Den 27-Jährigen erwarten nun mehrere Strafverfahren wegen Körperverletzung, Widerstand gegen und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Ralf Zimmermann

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!