• aktualisiert:

    Randersacker

    Parken in Randersacker: Punktuelle Lösung macht keinen Sinn

    Der Parkplatz am Friedhof könnte zweistöckig werden, schlägt die CSU Randersacker vor. Foto: Antje Roscoe

    Auf dem Land ist das Parken vor der Haustür so gut wie selbstverständlich. In städtisch verdichtetem Wohnungsbau eher nicht. Doch nicht nur in großen Städten fehlt Parkraum, offenbar auch in Randersacker. Darunter leiden nicht nur die Autofahrer, sondern der gesamte Altort. Eine punktuelle Lösung für den Flecken allein macht keinen Sinn, es muss einen Ansatz für den gesamten Ort geben – und darüber hinaus. Noch dazu scheint Randersacker mit den eng getakteten Busverbindungen nach Würzburg ein gerne genutzter Park- und Ride-Platz geworden zu sein. Das heißt: es muss noch großräumiger gedacht werden. Sollte ein Entwicklungskonzept nicht gerade für eine solche Aufgabe prädestiniert sein?

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!