• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Patienten zurück in die Selbstständigkeit begleiten

    Der mobil einsetzbare LifeGait ermöglicht allen Patienten, unabhängig von bestehenden Einschränkungen zu stehen und zu laufen. Mareike Marten (rechts), Leiterin der Ergotherapie der Geriatrischen Rehabilitationsklinik der AWO Unterfranken, beobachtet die Therapieeinheit.
    Der mobil einsetzbare LifeGait ermöglicht allen Patienten, unabhängig von bestehenden Einschränkungen zu stehen und zu laufen. Mareike Marten (rechts), Leiterin der Ergotherapie der Geriatrischen Rehabilitationsklinik der AWO Unterfranken, beobachtet die Therapieeinheit. Foto: T. Baumeister

    Hermann W. steht im neuen, zusätzlichen Therapieraum der Geriatrischen Rehabilitationsklinik der AWO Unterfranken, schaut konzentriert auf den Bildschirm vor sich, bewegt seine Arme gezielt – und lächelt. Das ist nicht selbstverständlich, denn hierbei geht es nicht um Jux und Tollerei sondern es handelt sich um eine Übungseinheit an einem neuen Geräte – eine Übung von der der Senior sagt: „Es macht einfach Spaß.“

    Das ganze beobachten an diesem Tag Dr. Kathrin Tatschner, Chefärztin der Klinik, und Helmut Werner, Leiter der Physio- und physikalischen Therapie und Mareike Marten, Leiterin der Ergotherapie. „Dass die Übungen am Silverfit frei, ohne Gurte und sonstige Gerätschaften absolviert werden können, ist eine große Erleichterung – für die Übenden, aber auch für uns Therapeuten“, erläutert Werner einen großen Vorteil des neuen Gerätes.

    In ganz Deutschland gibt es gerade einmal vier Referenzzentren für dieses Gerät – in München, Stuttgart, Hamburg und eben bei der AWO Geriatrie in Würzburg. Nicht zuletzt findet sich die Würzburger Einrichtung derzeit auch auf der Focus-Liste der 300 besten Rehabilitationseinrichtungen, heißt es dazu weiter in einer Pressemitteilung.

    Tatschner erklärt, was Referenzzentrum bedeutet. Erwägen Therapeuten und Ärzte aus anderen Kliniken oder Senioreneinrichtungen die Anschaffung des Therapiehilfsmittels, können sie Einsatz und Wirkweise des neuen digitalen Rehabilitationssystems in den Referenzzentren in der Praxis erleben und Erfahrungen der dortigen Kollegen erfragen.

    „Unser Fachpersonal weist Interessenten auch in den Umgang mit Silverfit ein“, ergänzt die Chefärztin. Das Gerät gibt über zahlreiche Spielvarianten nicht nur Bewegungsübungen vor, sondern kontrolliert über Videotechnik auch deren korrekte Ausführung – und motiviert, wie sich bei Hermann W. zeigt, durch den Spaß, den der Übende hat.

    Der Senior, der zu Hause viel im Garten arbeitete, gießt beispielsweise gerade Rasen und Blumen in einem digitalen Garten. Nicht auf den Therapieraum angewiesen ist hingegen Monika D., die im Gang draußen vorsichtig einen Schritt vor den anderen setzt. Unterstützt wird die Frau, die wegen neurologischer Ausfälle zeitweise nicht selbstständig stehen konnte, dabei vom mobilen LiteGait. Zwei Physiotherapeutinnen begleiteten ihren Gang über den Flur.

    „Für uns ist das Gerät eine sehr große Hilfe“, sagt Werner. Das ausgeklügelte, äußerst flexibel einstellbare Gurt- und Haltesystem des auch auf den Stationen einsetzbaren, mobilen Rollwagens ermöglicht jedem Patienten, auf die eigenen Beine zurückzufinden. Und das völlig unabhängig davon, wie groß Muskeln und Kraft in den Beinen und Bewegungsapparat sind, wie schwer die neurologischen Ausfälle, wie einseitig die mögliche Belastbarkeit, beispielsweise nach Schlaganfällen. Durch den sicheren Halt, den das LiteGait jedem gibt, fällt eine Schranke auf dem Weg zurück zum sicheren Stand und Laufen deutlich schneller als sonst, sagen die Fachleute: Die Hürde durch die Angst vor dem Fallen und die Schmerzen bei Belastung, erläutert Werner.

    Und Tatschner ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir dank des Engagements unseres Fördervereins, dank vieler Spenden von AWO-Ortsvereinen, der finanziellen Unterstützung durch die Volks- und Raiffeisenbank Würzburg sowie der AWO Unterfranken, unseres Trägers, beide Geräte anschaffen konnten.“

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Susanne Vankeirsbilck

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!