• aktualisiert:

    EIBELSTADT

    Peter Grumbach am zielsichersten

    Vor dem Eibelstadter Rathaus präsentieren sich (von links) Schützenkönigin Annerose Holder, Schützenkönig Peter Grumbach... Foto: Schützenverein

    Den Abschluss der Kirchweih bildete die Abholung der Könige des Schützenvereins in Eibelstadt. Sie zogen bei Sonnenschein durch die festlich geschmückte Stadt, zum Teil sehr zur Verwunderung von Touristen. Sowohl die Schützen aus Emmering, mit denen die Eibelstadter eine über 50-jährige Freundschaft verbindet, wie auch die Schützen des Patenvereins aus Randersacker und die Böllerschützen Julius Echter aus Würzburg verstärkten den Umzug.

    Angeführt würde der festliche Umzug von der Musikkapelle der Feuerwehr aus Eibelstadt unter der Leitung von Norbert Hupp. Zunächst führte der Weg zum Jugendkönig Simon Wedel. Dieser konnte es laut Pressemitteilung der Schützen kaum erwarten, die große Festschar zu begrüßen. Im Herbst des vergangenen Jahres ging er mit Feuereifer an das Königsschießen heran und konnte als bester Schütze der Jugend die Königswürde erringen. Schützenmeister Harald Gretsch motivierte den jungen Mann in seiner Ansprache, zum Start des neuen Sportjahres im Herbst vielleicht auch regelmäßiger am Trainingsgeschehen teilzunehmen.

    Nach einem kleinen Umtrunk zog die Gesellschaft durch den festlich geschmückten Ort weiter. Der Weg führte zum Rathaus. Dort standen schon die Schützenkönigin Annerose Holder und der Schützenkönig Peter Grumbach bereit, um die Festschar zu empfangen. Vor der historischen Kulisse des Rathauses überbrachte Schützenmeister Gretsch die Glückwünsche des Vereins und stellte in einer kurzen Zusammenfassung bei beiden noch einmal ihr langes Engagement im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich des Vereins dar. Anschließend machte sich der Festzug zum Garten von Familie Holder am Rande der Stadtmauer auf, um dort bei Speis,Trank und Musik gemütlich zusammen zu sitzen.

    Den Abschluss des Tages bildet der Hammeltanz, der seit drei Jahren auf dem Heumarkt unter der Teilnahme von zahlreichen Zuschauern ausgetragen wird. Die Tradition des Hammeltanzes in Eibelstadt gibt es schon viele Jahre länger als Schützenkönige. Der Ablauf des Hammeltanzes, bei dem ein Blumenstrauß nach entsprechender Aufforderung immer wieder weitergegeben wird bis ein akustisches Zeichen das Ende des Tanzes anzeigt, hat sich bis heute nicht geändert, auch wenn heute nicht mehr um den Hammel getanzt wird.

    Der Gewinner des Hammeltanzes trägt dann zur Finanzierung des Hammelessens (heute: Braten) am Sebastianitag im Januar bei. Nach einem Böllerschuss wurde das Ende des Tanzes angezeigt. Teilnehmen dürfen nur Paare, bei denen mindestens einer Mitglied im Verein ist. Da war die Überraschung groß, denn zum Zeitpunkt des Böllerschusses befand sich der Blumenstrauß in den Händen der amtierenden Schützenkönige Annerose Holder und Peter Grumbach, die gemeinsam am Tanz teilgenommen haben.

    Noch vor 35 Jahren war der Kirchweihdienstag ein lokaler Feiertag, an dem die Geschäfte am Nachmittag geschlossen blieben und ortsansässigen Betriebe ihren Mitarbeitern frei gaben. Heute ist so etwas kaum noch vorstellbar.

    Bearbeitet von Klaus Richter

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!