• aktualisiert:

    Kürnach

    Pfarrer Gerhard Spöckl feierte 25-jähriges Priesterjubiläum in Kürnach

    Domkapitular Jürgen Lenssen (von links) Pfarrer Gerhard Spöckl und Pfarrer Joachim Bayer
    Domkapitular Jürgen Lenssen (von links) Pfarrer Gerhard Spöckl und Pfarrer Joachim Bayer Foto: Marvin Schmiedel

    Im Februar 1995 wurde Pfarrer Gerhard Spöckl im Würzburger Dom zum Priester geweiht. Nun, nach 25 Jahren, feierte er in seiner Heimatgemeinde Kürnach zusammen mit Pfarrer Joachim Bayer und Domkapitular Jürgen Lenssen silbernes Priesterjubiläum. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

    Wenn man nach so einer langen Zeit, so sprach Pfarrer Spöckl zu Beginn des Gottesdienstes, auf seinen Lebensweg zurückblicke, dann müsse man dankbar sein für alles, was man bisher erleben durfte. zu Beginn seines Weges wählte er damals die Worte aus dem Buch Sacharja: "Ich will mit Dir gehen, denn ich habe gehört: Gott ist mir Dir!"

    Für Spöckl ein Wort, das bis heute Gültigkeit für den Weg eines Christen habe. Es stammt von dem Titel des Buches, das der Theologe Zulehner vor 25 Jahren verfasst hat: " Wer sich auf den Weg macht, um Neues zu entdecken, der wird dabei auch Gott entdecken und bei seiner Suche in jedem Gesicht eines Menschen Gott sehen, der mit uns geht.

    Diesem Gesicht, so wurde in der Predigt von Domkapitular Lenssen deutlich, dürfe man ein ganzes Leben nachgehen.  Vieles habe sich gewandelt in den vergangenen 25 Jahren, aber stets dürften alle, Priester und jeder Gläubige, entdecken: Beim allem geht Gott, der Begleiter fürs Leben mit - auch in den kommenden Jahren.

    Pfarrer Spöckl sagte Dank für die Begleitung vieler Menschen, die zum Gottesdienst kamen, um mit ihm zu feiern. Viele Kürnacher, aber auch der Kirchenchor aus Schimborn, seiner ehemaligen Gemeinde, umrahmten den Festgottesdienst, dort, wo sein Weg als Christ begonnen hat und wofür er dankbar sei. "Gehen wir weiter unseren Weg als Christ und machen uns dabei auf die Suche nach Gott", forderte Pfarrer Spöckl auf.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!