• aktualisiert:

    Würzburg

    Pfarrer i. R. Edwin Kaufmann im Alter von 93 Jahren gestorben

    Pfarrer i R. Edwin Kaufmann (2. Juli 1925 - 10. August 2018). Foto: Edwin Kaufmann

    Im Alter von 93 Jahren ist am Freitag, 10. August, Pfarrer i. R. Edwin Kaufmann in Würzburg gestorben, langjähriger Pfarrer von Waldbrunn.

    Kaufmann wurde 1925 in Tiefenthal bei Marktheidenfeld geboren. Bischof Julius Döpfner weihte ihn am 4. Dezember 1949 in Würzburg zum Priester. Kaplan war Kaufmann in Alzenau und ab 1950 in Saalfeld. Dort wusste er nach Angaben früherer Pfarreimitglieder als Jugendkaplan die jungen Leute zu begeistern. Das missfiel dem kommunistischen Regime.

    Im Januar 1951 wurde er polizeilich aufgefordert, Saalfeld zu verlassen. Bis zu seiner Rückkehr nach Thüringen im September 1951 war er Kaplan in Großwallstadt. Nach seiner Rückkehr nach Saalfeld verursachte ein russischer Militär-Lkw am 11. Dezember 1951 einen Verkehrsunfall, infolgedessen Kaufmann eine Oberschenkelamputation erlitt.1957 übernahm Kaufmann die Pfarrei Grafenrheinfeld. Dort baute er Pfarrheim und Pfarrhaus neu. 1967 wechselte er in die Pfarrei Herschfeld. Unter seiner Leitung wurde das Pfarrgemeindezentrum Sankt Nikolaus mit Kindergarten errichtet.

    1978 übernahm Kaufmann die Pfarrei Waldbrunn. Seit 1990 war er im Ruhestand, den er bis 2012 in Tiefenthal verbrachte. Zuletzt wohnte er im Caritas-Seniorenzentrum Sankt Thekla in Würzburg, wo er bis 2017 noch regelmäßig die heilige Messe feierte. Von 1991 bis 1998 war Kaufmann auch Diözesanleiter des Fatima-Weltapostolats.

    Ort und Termin der Beisetzung werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!