• aktualisiert:

    Zell

    Plogging in Zell am Main

    Müllsammeln beim Joggen – ein neuer Fitness- und Umwelttrend aus Schweden. In den großen Städten Deutschlands ist dieser Trend bereits angekommen – aber auch in der Marktgemeinde Zell am Main, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Eine aktive Ploggerin schrieb kürzlich eine E-Mail an die Marktgemeinde Zell und informierte über diesen Trend. Sie forderte die Zeller Bürger auf, es ihr gleich zu tun und bei dieser sinnvollen, ökologischen und sportlichen Aktion mitzumachen. Doch was ist Plogging überhaupt?

    „Plogging ist ein Mix aus „plocka“ (schwedisch für etwas aufheben) und Jogging. Mit Laufschuhen, Müllbeutel und Handschuhen ausgestattet, wird aktiv etwas gegen die Müll-Verschmutzung der Natur getan. Man joggt, bückt sich, wenn man Abfall am Boden sieht, sammelt diesen und entsorgt ihn später ordnungsgemäß in Mülltonnen.

    Auch wenn das Aufheben von Müll anfangs etwas Überwindung kostet, überwiegt schnell das Gefühl etwas Gutes zu tun. Und jeder kann mitmachen und seine sportliche Aktivität mit Engagement für die Umwelt verbinden. „Wer für Fitness und Nachhaltigkeit ist, kann etwas für sich, die Marktgemeinde Zell und die Umwelt tun“, meint auch Bürgermeisterin Feuerbach, die die Aktion unterstützt und sich freut, wenn es in Zell bald noch mehr Plogging-Fans gibt.

    Die Bürger können so auch neue Kontakte knüpfen, Plogging-Gruppen bilden und gemeinsam in der schönen Zeller Natur unterwegs sein. Die Gemeindeverwaltung hofft aber zudem, dass durch solche Trends das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Schutzes der Umwelt gestärkt wird und die Menschen, die in Wald, Feld und im Ort unterwegs sind, erst gar keinen Müll hinterlassen. Dies sollte aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

    Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!