• aktualisiert:

    HELMSTADT

    Polizei schließ Brandstiftung nicht aus

    Nach dem Scheunenbrand in der Nacht zum Samstag in Helmstadt hofft die Polizei auf Hilfe: Wer hat noch vor dem Eintreffe... Foto: Berthold Diem

    Nachdem in der Nacht zu Samstag zwei Scheunen in Flammen aufgegangen waren, dauern die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Brandursache nach wie vor an. Aktuell kann auch eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken. Die Kripo Würzburg bitte daher auch um Hinweise möglicher Zeugen.

    Wie berichtet, waren gegen 1.30 Uhr die ersten Mitteilungen über den Brand bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Als die erste Streifenbesatzung eintraf, brannte eine Scheune bereits lichterloh. Die Feuerwehr war ebenfalls rasch vor Ort, konnte jedoch ein Übergreifen der Flammen auf eine zweite Scheune nicht mehr verhindern. Darüber hinaus wurden zwei angrenzende Wohnhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtschaden dürfte nach derzeitigen Schätzungen im sechsstelligen Eurobereich liegen.

    Die Ermittlungen zur Brandursache dauern nach wie vor an. Für die Sachbearbeiterin sind nun folgende Fragen von Bedeutung:

    • Wer hat eventuell vor Ausbruch des Brandes im Umfeld der Scheune in der Würzburger Straße eine verdächtige Person beobachtet?

    • Wer hat bereits vor Eintreffen der Feuerwehr Fotos oder Videos am Brandort gefertigt?

    • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung der Brandursache beitragen könnten?

    Mögliche Zeugen werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen unter Tel. (09 31) 4 57-17 32.

    Bearbeitet von Roland Pleier

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!