• aktualisiert:

    Würzburg

    Polizeipräsident Fertinger gibt Einblicke in seinen Glauben

    Mit Sicherheit glauben: Unter diesem mehrdeutigen Slogan gab Roman Fertinger, Polizeipräsident von Mittelfranken, auf einer Veranstaltung der „Christen in der Wirtschaft“ in Würzburg tiefe Einblicke in sein Leben, das stark vom Glauben und der Arbeit geprägt ist. Immer wieder hielten die knapp 80 Gäste im CVJM-Haus den Atem an, wenn Fertinger von seinen Erlebnissen während seiner Laufbahn als Polizeibeamter berichtete.

    Morde, Familientragödien und eine zunehmende Gewaltbereitschaft gegenüber der Polizei: Bei seiner Aufgabenbewältigung hilft dem vierfachen Vater sein fest verankerter Glaube an Gott. „Auch mein Führungsstil ist in starkem Maße von christlichen Werten geprägt“, sagte Fertinger. „Dazu zählen der Respekt vor jedem einzelnen Mitarbeiter und die Anerkennung von deren Leistungen.“ Die wichtigsten Aufgaben würden die Kollegen im Streifendienst übernehmen. „Das kann man ihnen gar nicht hoch genug anrechnen“, unterstrich der 61-Jährige.

    Als junger „Polizeistudent“ und Vater ist der gebürtige Mittelfranke vor etwa 35 Jahren auf einem Pfingstseminar zum Glauben gekommen. „Seitdem nehme ich mir wirklich jeden Morgen die Zeit für das Gebet. Daraus schöpfe ich eine unglaubliche Kraftquelle für meine tägliche Arbeit.“

    Das Mitglied der evangelischen Landeskirche legte auf dem CiW-Forum eindrucksvoll Zeugnis über seinen Glauben ab. So schilderte Fertinger zahlreiche Fälle auch aus seinem Privatleben, wo er betete und sich plötzlich menschliche Schicksale zum Guten wandten. Gleichzeitig gestand er auch ein, dass er in seinem Leben immer wieder an Grenzen gestoßen ist.

    Fertinger verriet den Gästen auch, dass er vor Jahren wiederholt Karriereschritte aus familiären Gründen ablehnen musste. Im Juli 2018 tat sich dann doch noch die Chance auf, das mittelfränkische Polizeipräsidium zu leiten. Dieser Aufgabe stellt sich Fertinger seither mit großer Hingabe. Nach seinem Vortrag beantwortete der Polizeipräsident Fragen aus dem Publikum so ausführlich, ehrlich und punktgenau, wie man es nur selten erlebt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!