• aktualisiert:

    Würzburg

    Prozess um Handys im Knast verschoben

    Um versteckte Handys im Knast geht es im Prozess gegen einen Justizbeamten des Würzburger Gefängnisses. Doch das Verfahren am Landgericht beginnt später als geplant. Foto: Peter Endig, dpa

    Das Landgericht Würzburg hat kurz vor dem Auftakt des ersten Verfahrens um das Einschmuggeln von Mobiltelefonen ins Würzburger Gefängnis den Prozess verschoben. Der für den 10. September vorgesehene Termin um die Rolle eines möglicherweise korrupten JVA-Beamten bei dem Handy-Handel wurde offiziell aufgehoben, ebenso die Fortsetzungen am 18. und 24. September. Der Verteidiger des Angeklagten ist erkrankt, das hat die Verschiebung nötig gemacht. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!