• aktualisiert:

    Würzburg

    Rechter Terror: Hatte Franco A. Helfer in Unterfranken?

    Plante Franco A. einen Anschlag auf den Würzburger Hafensommer? Das Bild zeigt unbeschwerte Stimmung beim Festival 2016. Foto: Thomas Obermeier

    Auch die Stadt Würzburg hat die Nachricht, dass der mutmaßliche Rechtsterrorist Franco A. im Juli 2016 möglicherweise einen Anschlag auf den Würzburger Hafensommer plante, überrascht. Man habe davon bisher nichts gewusst, sagt Sprecher Christian Weiß. Am Donnerstag hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, dass die Ermittler vom Bundeskriminalamt bei dem früheren Oberleutnant der Bundeswehr unter anderem auch ein verdächtiges Papier mit Informationen rund um das Konzert zweier deutsch-syrischer Bands auf dem Festival gefunden haben.

    Um zu erfahren, wie konkret die Pläne waren, müsse man den weiteren Verlauf des Verfahrens gegen Franco A. abwarten, betont Weiß. Unabhängig davon werde die Sicherheit beim  Hafensommer seit Jahren groß geschrieben. So sei das Festivalgelände im Alten Hafen nicht frei zugänglich, Taschen und Rucksäcke der Besucher würden am Einlass streng kontrolliert. "Wann immer es Nachbesserungsbedarf gibt, passen wir das Sicherheitskonzept an", so Weiß. Eine absolute Sicherheit vor Gewalttaten gebe es aber nicht.

    Grünen-Politiker erinnert an Neonazi-Demo

    Unterdessen fordert der Grünen-Politiker Sebastian Hansen die Sicherheitsbehörden auf, "schleunigst" aufzuklären, ob Franco A. Helfer in Unterfranken hatte. Der 24-Jährige, der bis vor wenigen Monaten Vorsitzender der Grünen Jugend Bayern war und im März als Bürgermeister von Waldbüttelbrunn (Lkr. Würzburg) kandidiert, erinnert daran, dass es im Juli 2016, kurz nach dem islamistischen Axt-Attentat in einem Regionalzug bei Würzburg,

    eine Demo der NPD gegen Flüchtlinge und den Islam im Stadtteil Heidingsfeld gegeben habe. Dort seien Rechtsextremisten aus der Region aufgetreten. 

    Bei einer Kundgebung der AfD mit ähnlichem Thema einen Tag später, war ebenfalls "ein knappes Dutzend einschlägig bekannter Neonazis" dabei. Nachdem die Polizei darauf aufmerksam gemacht hatte, "schickte die AfD den Trupp vom Platz", hieß es seinerzeit in einem Medienbericht. Zwei Tage später fand dann das Konzert zweier deutsch-syrischer Bands beim Hafensommer statt, zu dem sich Franco A. Notizen gemacht haben soll. 

    Dieser zeitliche Zusammenhang könne Zufall sein, sagt Hansen. Er wolle keine Panik verbreiten. Aber er wolle doch daran erinnern, dass sich bei der Aufklärung der Morde des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) gezeigt habe, dass die vermeintlichen Einzeltäter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos rund um die Tatorte vielfach Unterstützer und Helfer hatten.  

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (2)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!