• aktualisiert:

    Theilheim

    Rosecco und das Schiwasser beim Theilheimatfest

    Prösterchen: Bernd Endres mit Weinprinzessin Selina Waltsgott. Foto: Bernd Schmitt

    Für den SPD Ortsverein Theilheim war es Ehrensache, beim Theilheimatfest wieder dabei zu sein. Im Schatten unter den Pavillons ließ es sich trotz der hoher Temperaturen, die der sonnige Tage beschert hatte, gut aushalten. Das sahen auch viele der Besucher so und genossen den gekühlten Rosecco und das Schiwasser. Vorsitzender Bernd Endres freute sich über den Besuch von Weinprinzessin Selina. Die beiden stießen gut gelaunt auf ein schönes Theilheimatfest an, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Beim Dartspiel am SPD-Stand zeigten nicht nur Jugendliche ihre Treffsicherheit, auch Gäste der gehobenen Altersklasse beteiligten sich begeistert am Wettkampf. Am „heißen Tisch“ mit Malerin Dorle Wolf aus Gerbrunn entfalteten Groß und Klein ihr künstlerisches Talent. Wolf führte in die Technik der Encaustic ein. Bei dieser Wachsmalerei wird mit flüssigem Wachs, das mit einem Maleisen aufgetragen wird, gearbeitet. Die Hobbykünstler durften ihre fantasievoll gestalteten  Werke mit nach Hause nehmen.

    Als politischer Verein boten die SPDler den Besuchern Gelegenheit, sich über das Thema Gemeinwohl Ökonomie zu informieren. Die Verfassung Bayerns besage unter Artikel 151: „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.“ Leider gerate dieser Aspekt immer mehr unter die Räder, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Das sollte sich ändern, findet nicht nur Tobias Schwalbe vom SPD Ortsverein, der Fragen zur Gemeinwohl Ökonomie beantwortete.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!