• aktualisiert:

    Rottendorf

    Rottendorfer Sänger erlebten Walzertraum

    Auf dem Bild die Teilnehmer des diesjährigen Ausfluges des Sängerbundes Rottendorf im Eingangsbereich der Klosterbibliothek Waldsassen. Foto: Elmar Eberth

    Das absolute Highlight beim diesjährigen Jahresausflug führte die Mitreisenden des Sängerbundes Rottendorf nach Wunsiedel zu den Luisenburg-Festspielen. Nach dem Start in Rottendorf begrüßte zunächst Altbürgermeister und Ehrenbürger Georg Brohm die Mitreisenden im Namen der Vorstandschaft ehe Günter Heinickel den Tagesablauf bekanntgab.

    Zisterzienserkloster besucht

    Gestärkt mit der legendären Sängerbrotzeit auf dem Weg zum ersten Etappenziel Waldsassen kam man dort in bester Laune an. Hier war der Besuch des 1133 gegründeten und der Jungfrau Maria geweihten Zisterzienserinnen-Klosters angesagt. In der Klosterbibliothek konnten sich bei einer Führung die Interessierten in die Geheimnisse der Bildhauer um Karl Stilp (1668-1735) und deren raffinierten Finessen bei der Gestaltung der Figuren, wie der Ignorant, einweisen lassen. Danach war noch genügend Zeit um den Wahrzeichen Waldsassens, die Klosterbasilika, mit ihrem sehr beeindruckend ausgeschmückten Langhaus einen Besuch abzustatten.

    Ensemble begeisterte

    Danach Weiterfahrt zu den Luisenburg-Festspielen Wunsiedel. Dort stand die Operette „Ein Walzertraum“ von Oscar Straus, dargeboten vom Ensemble der Opernbühne Wien, auf dem Programm. Die nur sechs Tage in Wunsiedel gastierende Künstlergruppe begeisterte mit ihrer gut zweistündigen Aufführung nicht nur die aus Rottendorf angereisten Besucher. Voller Freude ging die Weiterfahrt zur Schlusshock nach Viereth weiter. Einmal mehr organisierte Vergnügungswart Günter Heinickel für die Sangesbrüder und deren Begleitung in guter Tradition einen kurzweiligen und interessanten Tag. Die Mitreisenden kamen in bester Laune gegen 22 Uhr in Rottendorf an.

    Von: Elmar Ebert für den Sängerbund Rottendorf

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!