• aktualisiert:

    Veitshöchheim

    "Rückkehr ins Gelobte Land"

    Der bei der Einweihung mit über 300 Gläubigen restlos gefüllte Kirchenraum besticht mit einer schwungvollen Holzdecke, die in Wellen nach oben geht und dem Raum Wohnlichkeit, Weite und eine gewisse Leichtigkeit verleiht. Er ist je nach Bedarf in drei Räume teilbar. Foto: Dieter Gürz

    Es war ein großer Tag für die evangelische Kirchengemeinde.  Pfarrer Sebastian Wolfrum hatte mit Diakonin Claudia Grunwald und den Kirchenvorstehern die "Rückkehr ins Gelobte Land" in beeindruckender Weise inszeniert. 22 Monate ist man im Exil bei den Katholiken im Ort gewesen.

    Die Zeremonie der Wiederinbesitznahme des Mittelpunktes ihres religiösen Lebens  begann im rot gepflasterten Innenhof, wo sich vor der neuen Eingangsfassade der Kirche alle Besucher versammelt hatten und eine Gasse zu den am Kirchturm musizierenden Duo Rainer Schwander und Bernhard von der Goltz bildeten. 

    Wer den 1963 eingeweihten Kirchenbau von früher kannte, kam aus dem Staunen nicht heraus.  Der keilförmige Pultdachbau wirkte früher düster. Nach fast sieben Jahren Diskussion hatten 2016 die Kirchenvorsteher beschlossen, die Grundstücke auf der anderen Straßenseite mit Pfarrhaus-Villa und Gemeindebau zu verkaufen, den Kirchenbau zu sanieren und zu modernisieren und in den Eingangshof ein neues Pfarrbüro mit großen Fensterfronten zu integrieren.

    "Schöner, heller, kleiner, viel Holz und viel flexibler", so präsentierte sich nun den Besuchern die für über zwei Millionen Euro zu einem modernen, wandelbaren Gemeindezentrum umgebaute Christuskirche.

    Sie besitzt nun nach den Worten der Regionalbischöfin Gislea Borowski nicht nur Funktionalität, sondern strahlt auch Sakralität aus. Der bei der Einweihung mit über 300 Gläubigen restlos gefüllte Kirchenraum besticht mit einer schwungvollen Holzdecke, die in Wellen nach oben geht und dem Raum Wohnlichkeit, Weite und eine gewisse Leichtigkeit verleiht. Er ist je nach Bedarf  in drei Räume teilbar. Der Altartisch wurde verkürzt. In Betrieb genommen wurde erstmals beim Gottesdienst von Britta Gross die für 103 000 Euro sanierte und um zwei Register erweiterte Orgel der Christuskirche.

    "Alles ist rundum durchdacht und gelungen," so Bornowski. Dazu gehören auch die Gemeinderäume im Untergeschoss, in dem sich neben einem großen, teilbaren Gruppenraum, von dem große Türen nach draußen auf eine schöne Terrasse mit Blick ins Maintal führen, ein Jugendraum und auch die Küche befindet, alle nun über einen Aufzug behindertengerecht zu erreichen.

    Großer Beifall brandete auf, als Kirchenvorsteher Manfred Hohmeier beim anschließenden Festakt sagte: "Die herzliche Aufnahme in der Kuratie und in St. Vitus während der Bauzeit war gelebte Ökumene." Lobende Worte fand er auch für Architekt Karl-Heinz Keicher für seinen Mut, seine Ideen und sein achtjähriges Durchhaltevermögen, immer wieder neu in die Planung einzusteigen.

    "Reduktion von Ballast, Konzentration auf das Wesentliche", so charakterisierte Architekt Christof Illig aus dem landeskirchlichen Baureferat in München den Vorgang als Vorbild und Modell für unsere Gesellschaft, dass es nicht immer mehr sein muss, dass weniger Gebäude mehr Spielräume zulassen und weniger Energie verbrauchen, angenehmer sein können und Energie freisetzen für mehr inhaltliche Arbeit. Architektonisch sei dies hervorragend gelungen.

    "Eine so aufwändige Maßnahme in Angriff zu nehmen, zeugt nicht nur von viel Mut, es stellt auch die Lebendigkeit der Kirchengemeinde unter Beweis" attestierte Bürgermeister Jürgen Götz unter Hinweis auf den 250 000 Euro-Zuschuss der Gemeinde.

    Sie feierten nach 22 Monaten Bauzeit die Einweihung der für 2,05 Millionen Euro generalsanierten und umgebauten Christuskirche, die seelsorgerische Heimat für 3000 Protestanten in den Gemeinden Veitshöchheim, Thüngersheim und Güntersleben (von links): der katholische Pfarrer Robert Borawski, Bürgermeister Jürgen Götz (Veitshöchheim), stellvertretender Landrat Ernst Jossberger, Vertrauensmann Manfred Hohmeier, der evangelische Pfarrer Sebastian Wolfrum, Regionalbischöfin Gislea Borowski, Architekt Karlheinz Keicher, Bürgermeisterin Klara Schömig (Güntersleben), Diakonin Claudia Gronwald und Bürgermeister Markus Höfling (Thüngersheim). Foto: Dieter Gürz
    In Betrieb genommen wurde erstmals beim Gottesdienst von Britta Gross die für 103 000 Euro sanierte und um zwei Register erweiterte Orgel der Christuskirche. Im Herbst ist ein Orgelkonzert mit Vorstellung der Orgel durch die Orgelbaufirma geplant. Foto: Dieter Gürz
    Architekt Karlheinz Keicher übergibt den Schlüssel an Pfarrer Wolfrum und diese reichte ihn weiter an die Küsterin Hermine Weber zum Aufschließen des Kirchenportals. Foto: Dieter Gürz
    Im Untergeschoss führen große Türen nach draußen auf eine schöne Terrasse mit Blick ins Maintal. Der Gemeinderaum wurde allerdings nicht mehr rechtzeitig zur Einweihung fertig. Hier fehlt noch der Parkettfußboden. Foto: Dieter Gürz

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!