• aktualisiert:

    Hettstadt

    SG Hettstadt im Rauten-Olymp angekommen

    Die SG Hettstadt hat die silberne Raute erhalten. Im Bild von links: Peter Ackermann-Fischer (ehemaliger Vereinsehrenamtsbeauftragter), Tilman Lorey (Vereinsehrenamtsbeauftragter), Thomas Lorey ( Vorstandsvorsitzender), Bernd Fröhling (Vorstand Jugendfußball), Ludwig Bauer (Kreisehrenamtsbeauftragter), Stefanie Weidner (stellvertretende Vorsitzende) und Andrea Rothenbucher (erste Bürgermeisterin). Foto: Lukas Lorey

    Was beim 100. Jubiläum der SG Hettstadt 2004 mit der Silbernen Raute begann, konnte der Verein 2019 mit dem Gütesiegel vollenden. Bei den Werbespielen am Nachmittag des 115. Geburtstages begrüßte Vorstand Thomas Lorey mit Ludwig Bauer (Gerbrunn) den Kreisehrenamtsbeauftragten des Bayerischen Fußballverbandes im Fußballkreis Würzburg. Bauer überreichte als sechstem Verein im Fußballkreis Würzburg als Höchststufe der Raute das Gütesiegel des Bayerischen Fußballverbandes (BFV). Mit dieser Auszeichnung steigt die SG Hettstadt in die Rautenweltliga auf, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Ludwig Bauer betonte, dass die Fußballabteilung der SG Hettstadt das Gütesiegel für 15 Jahre ausgezeichneter Vereinsarbeit erhalte, weil er in den Bereichen Ehrenamt, Jugendarbeit, Breitensport und Prävention bestens aufgestellt sei. Nach den Statuten der Raute hat sich die SG erfolgreich bemüht die vielfältige Anforderungen und Kriterien wieder zu erfüllen und nachzuweisen. Die Höchststufe, habe sich der Verein mehr als verdient, sagte Ludwig Bauer den anwesenden Vereinsmitgliedern im Festzelt am Sportgelände. Eine aktive Vorstandschaft, gut ausgebildete Trainer und hervorragende Sportstätten laden in Hettstadt zum Sport ein.

    In der nunmehrigen 21-jährigen Geschichte der Raute im Bayerischen Fußball-Verband ist dies erst das 33. Gütesiegel, welches vom Verband einem Fußballverein zuerkannt wurde. Der Verein hat dank seiner engagierten Vereinsarbeit eine Vorbildfunktion und trägt mit seinem breitgefächerten Sportangebot für Jung und Alt maßgeblich zur Gesundheit der Bevölkerung bei. Bauer bat die anwesenden Vereinsmitglieder, dem Verein treu zu bleiben und ihn auch weiterhin tatkräftig zu unterstützen und aktiv zu gestalten. 

    Bearbeitet von Anna-Lena Behnke

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!