• aktualisiert:

    Estenfeld

    SPD-Kreisvorstand informierte sich über die Kartause

    Stellvertretender Bürgermeister Joachim Sadler (7. von links) präsentierte Landtagsabgeordneten Volkmar Halbleib (3. von links), stellvertretender Landrätin Christine Haupt-Kreutzer (5. von links) und den Mitgliedern des SPD-Kreisvorstandes die Vorstellungen der Estenfelder SPD für die Kartause. Foto: Thorsten Reppert

    Vor drei Jahren konnte die Gemeinde Estenfeld auf Betreiben der SPD das Grundstück der Kartause erwerben. Die Estenfelder SPD stellt sich dort ein neues Begegnungszentrum mit Rathaus sowie Räumen für Vereine und Gastronomie vor. Der stellvertretende Bürgermeister und Estenfelder SPD-Vorsitzende Joachim Sadler hieß die Sozialdemokraten um die stellvertretende Landrätin Christine Haupt-Kreutzer und den Landtagsabgeordneten Volkmar Halbleib in Estenfeld willkommen, um ihnen diese Ideen vor Ort vorzustellen, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Dabei schilderte Sadler den Mitgliedern des SPD-Kreisvorstandes zunächst den langen und komplizierten Weg zum Kauf der Kartause durch die Gemeinde. Ziel der Sozialdemokraten sei ein neues Rathaus in der Kartause zu realisieren.

    Neben einem neuen Rathaus könnten Vereinsräume sowie Gastronomieflächen geschaffen werden. Der Freundeskreis könnte sich eine kleine Bierbrauerei in der Kartause vorstellen. Sadler sieht in den Scheunenbauten zudem die Möglichkeit einen Veranstaltungsraum für 20 bis 200 Personen zu integrieren. Damit soll die Kartause zum neuen Begegnungsort für Estenfeld werden.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!