• aktualisiert:

    Würzburg

    Sabrina Bremer (Tierschutzpartei): Im Einklang mit der Natur

    Zum ersten Mal in ihrer immerhin schon 25-jährigen Geschichte hat es die Partei "Menschen Umwelt Tierschutz" geschafft, an der bayerischen Landtagswahl teilzunehmen. Eine von vier Direktkandidatinnen und -kandidaten in Unterfranken ist die 28-jährige Sabrina Bremer, die im Stimmkreis Würzburg-Land antritt.

    Vegetarierin seit sie neun Jahre alt ist

    Zwar hat die Tierschutzpartei nur neun Mitglieder in Unterfranken, die kleine Gruppe ist aber sehr aktiv: Sie mussten erst einmal 1024 Unterstützer-Unterschriften sammeln, um zur Landtagswahl zugelassen zu werden. So gut wie immer dabei an den Infoständen am Hauptbahnhof und in der Würzburger Innenstadt: Sabrina Bremer, Erzieherin aus Iphofen.

    "Wer sich mit Tierschutz befasst, wird jeden Tag etwas Neues entdecken", sagt die 28-Jährige, die bereits im Alter von neun Jahren Vegetarierin wurde: "Mit Tieren habe ich mich schon immer beschäftigt, irgendwann wollte ich mich dann auch politisch engagieren. Und mit der Tierschutzpartei kann ich mich einfach am besten identifizieren."

    Für Bremer steht auf der Liste der wichtigen politischen Themen die Abschaffung von Massentierhaltung und Tierversuchen ganz oben - deshalb das Engagement in der Tierschutzpartei: "Beim Thema Massentierhaltung gehen mir die anderen Parteien nicht weit genug. Natürlich bin ich nicht so naiv zu glauben, dass alle Menschen zu Vegetariern werden oder vegan leben. Aber viele Menschen essen Fleisch ohne zu wissen, was dahinter steckt."

    Auf der Unterfranken-Liste ihrer Partei ist Sabrina Bremer auf Platz vier zu finden. Zuhause hat sie zwei Katzen und mehrere Ratten, die sie als ihr "Steckenpferd" bezeichnet - bis zu fünfzehn waren es schon.

    ÖPNV-Angebote und bessere Bezahlung für Menschen in sozialen Berufen

    Die Themen der Tierschutzpartei sind vielfältiger, als der Name vermuten lässt: "Toleranz ist uns sehr wichtig. Und zum Tierschutz gehört immer auch der Umweltschutz", betont Bremer. "Außerdem möchte ich, dass die Rahmenbedingungen für soziale Berufe verbessert werden." Auch den Ausbau von ÖPNV-Angeboten hält die 28-Jährige für eine wichtige Aufgabe: "Wir müssen auf öffentliche Verkehrsmittel setzen, damit die Autos weniger werden."

    Dass sie eigentlich keine Chance hat, tatsächlich in den Landtag gewählt zu werden, stört die Erzieherin nicht: "Wenn wir Stimmen bekommen, dann werden das andere Menschen sehen. Und die Sammlung der Unterschriften war auch schon Werbung für uns und unsere Themen."

    Steckbrief
    Name: Sabrina Bremer
    Alter: 28 Jahre
    Familienstand: Verheiratet, keine Kinder
    Beruf: Erzieherin
    Wohnort: Iphofen
    Stimmkreis: Würzburg-Land
    Weitere Aktivitäten: Katzenhilfe Würzburg und Umgebung, Ratten-Asyl Würzburg

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!