• aktualisiert:

    Estenfeld

    Sandra Haas bleibt Schützenkönigin in Estenfeld

    Die alten und neuen Hoheiten der Estenfelder Schützengesellschaft bei der Ehrung (von links): Carsten Bauer, Rosi Schraud, Oliver Müller, Sandra Haas, Alexander Kinzel, Svenja Haas, Alfred Müller (Sportleiter Schützen) und Kilian Kuhstrebe (erster Ritter Jugendkönigin). Foto: Guido Chuleck

    Mit einem 61,9 Teiler verteidigte Sandra erfolgreich ihren Titel, somit bleibt sie Schützenkönigin der Schützengesellschaft Estenfeld.  Der alten und neuen Schützenkönigin stehen als erster Ritter Alexander Kinzel (184,0 Teiler) und als zweiter Ritter Oliver Müller (209,3 Teiler) zur Seite. Komplettiert wird die Königinnengarde durch die Jugendkönigin Svenja Haas (279,1 Teiler), ihr erster Ritter ist Kilian Kuhstrebe mit einem 700,8 Teiler. Für die beiden Schützenköniginnen gab es neben den Königsscheiben, den Königsorden und Glückwünsche durch Bürgermeisterin Rosi Schraud auch viel anerkennenden Applaus bei der Königsproklamation im Sängerheim. Dorthin waren die Schützen umgezogen, weil ihr Schützenheim momentan umgebaut wird.

    Vorangegangen war der obligatorische Umzug durch die Gemeinde, mit Fackeln und dem Sicherheitsgeleit durch die Feuerwehr mitsamt den Böllerschützen am Sängerheim. Die hätten, so Schraud in ihrem Grußwort, nicht nur die vielen Gäste bei der 1175-Jahr-Feier zünftig begrüßt, sondern auch in den vergangenen fünf Jahren 80 Kilogramm Schießpulver verschossen. "Ein weiterer Beleg dafür, dass auch die Böllerschützen wertvoll und eine Bereicherung für unseren schönen Ort mit seiner gewachsenen Dorfgemeinschaft sind."

    299 von 300 erreichbaren Ringen

    Der zweite Schützenmeister Carsten Bauer proklamierte nicht nur die Hoheiten, sondern verkündete eine ganze Reihe weiterer Gewinner: In der Disziplin Luftgewehr errang mit einem 53,6 Teiler Oliver Müller den Schützenpokal, den Wanderpokal sicherte sich Thomas Page (144,9 Teiler). Die frisch proklamierte Jugendkönigin Svenja Haas erhielt auch den Jugendpokal (205,0 Teiler), die Herbstscheibe ging an Dominik Bayer (106,4 Teiler). Mit einem Augenzwinkern bezeichnete Bauer den Sieg in der Disziplin "Luftgewehr Meister Aufgelegt" als "ausbaufähig". Schießen in drei Serien, erreichbare Ringe: 300. Erzielte Ringe: 299. Freuen durfte sich darüber Alfred Christ, der gleich auf der Bühne blieb und auch (Bauer: "Wie sollte es anders sein") in der Disziplin Auflage Pokal mit einem 9,7 Teiler diesen Pokal erhielt.

    Für die musikalische Untermalung im Sängerheim sorgte der aus Bad Kissingen angereiste Thomas Rost mit seinem Keyboard. Dass es sich auch in einem fremden Vereinsheim gut feiern lässt, stellten die Schützen nach dem offiziellen Teil eindrucksvoll unter Beweis.

    Bearbeitet von Guido Chuleck

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!