• aktualisiert:

    BIEBEREHREN

    Schönheitskur fürs Käppele

    Um den Erhalt und die Pflege eines Wahrzeichens von Bieberehren, dem „Käppele“, kümmern sich seit Jahren viele freiwilli... Foto: MARKHARD BRUNECKER

    Laut einer Überlieferung sollen einem Bauern beim Ackerpflügen die Pferde talwärts durchgebrannt sein, er bekam die Hände nicht mehr aus den Zügeln und wurde mitgeschleift. Erst wenige Meter vor dem Abgrund gelang es ihm, diese zu befreien. Aus Dankbarkeit errichtete er ein Kreuz. Erst später wurde dieses Holzkreuz, in dem ein Kreuzpartikel des Kreuzes Christi eingelassen ist, mit dem „Käppele umbaut. Es steht somit im Inneren und das „Käppele“ ist zwischenzeitlich ein Wahrzeichen Bieberehrens geworden.

    Viele Sorgen und Nöte haben Menschen aus Nah und Fern seit mehr als 150 Jahren hierher getragen in der Hoffnung auf Hilfe. In den vergangenen Jahren wurden Dach und Außenrenovierung überwiegend in Eigenleistung übernommen und abgeschlossen.

    Jetzt hat sich erneut eine Gruppe aus freiwilligen Helfern aus allen Fachbereichen zusammengefunden, um die dringend anstehende Innenrenovierung vorzunehmen. Es wurde die Innendecke total abgenommen und die maroden Balken ausgetauscht.

    Mit einer durchgehenden Verbindungsstange wurde die Giebelseite stabilisiert. Eine Kassettendecke wird in den nächsten Tagen neu eingebaut. Der Altar mit den lebensgroßen Engelsfiguren wird von einer erfahrenen Restaurationsfirma erneuert. Verputz- und Anstricharbeiten sollen von einer Firma aus der Nachbargemeinde vorgenommen werden.

    Dank einer guten und hilfsbereiten Mannschaft gehen die Arbeiten zügig voran und man bereitet sich schon auf das jährlich wiederkehrende Fest der Kreuzerhöhung am 17. September vor, um das renovierte Käppele einzuweihen.

    Die fleißigen Handwerker können auch während der Baumaßnahmen erleben, dass viele Menschen trotz hoher Temperaturen den im Jahre 1881 erstellten Leidensweg Christi mit 14 Stationen nicht scheuen und die 270 Stufen am Südhang zum Wallfahrtskäppele hinauf pilgern. Für die, die es nicht schaffen, führt auch ein guter Fahrweg nach oben.

    Trotz vieler Eigenleistungen und Zusagen sind noch große Lücken in der Finanzierung. Daher sind für das „Käppele-Team“ Spenden auf Konto Sparkasse Mainfranken, IBAN DE02 7905 0000 0047 9183 96 oder VR Bank Würzburg IBAN DE82 7909 0000 0203 5830 23

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!