• aktualisiert:

    Theilheim

    Schüler sammeln für Schullandheime

    Schullandheim-Aufenthalte sind ein Höhepunkt im Schüler-Leben. Deshalb bitten junge Menschen aus ganz Unterfranken noch bis Sonntag um Spenden.
    Ehrung für fleißige Spendensammler: Im Bild (von links) Regierungspräsident Eugen Ehmann, Jochen Heilmann, der Vorsitzende des Vereins Schullandheimwerk Unterfranken, sowie Schülerinnen und Schüler der Grundschule Theilheim mit der Schulleiterin Sabine Schneegold. Foto: Barbara Schwarz

    Ein Aufenthalt in einem der sieben unterfränkischen Schullandheime gehört zu den Höhepunkten in der Laufbahn eines jeden Schülers. Ohne die jährliche Sammlung des Schullandheimwerks Unterfranken wäre das Angebot jedoch kaum möglich, betonte Regierungspräsident Eugen Ehmann als Schirmherr bei der feierlichen Bekanntgabe der fleißigsten Spendensammler in der Grundschule Theilheim (Lkr. Würzburg). Mit dem Ergebnis von über 60 000 Euro finanziert das Schullandheimwerk die notwendigen Sanierungen und Ausstattungen der Häuser mit sowie Ergänzungen des pädagogischen Angebots.

    Die größte Einzelmaßnahme ist eine neue Heizungsanlage im Schullandheim Bauersberg bei Bischofsheim (Lkr. Rhön-Grabfeld). Die Kosten allein hierfür belaufen sich auf etwa 100 000 Euro. Zehn Prozent des Sammlungsertrages einer Schule werden zudem bei einem Schullandheim-Aufenthalt den Schülern als Gutschein verrechnet. Schon seit Montag sind die Schüler wieder unterwegs und sammeln noch bis Sonntag Spenden.

    Der ehrenamtlich geführte Verein hat für jedes Haus einen thematischen, am Lehrplan angelehnten Schwerpunkt entwickelt. Frei vom engen Zeitkorsett und Alltagstrott eines Schulvormittags erhalten die Schüler die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden, zu forschen und neue Freundschaften zu schließen. Dabei gewinnen sie Kompetenzen im fachlichen und sozialen Bereich. Bei der feierlichen Verleihung der Urkunden waren sich bei der "Siegerehrung" die 130 Schüler und Lehrer einig: "Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Schullandheim-Aufenthalt."

    Das waren 2018 die besten Sammler unter den unterfränkischen Schulen: Auf Bezirksebene ging bei den Grund- und Mittelschulen der erste Platz an die Grundschule Himmelstadt (Lkr. Main-Spessart), der zweite Platz an die Grundschule Hellmitzheimer Bucht in Markt Einersheim (Lkr. Kitzingen) und der dritte Platz an die Grundschule Theilheim (Lkr. Würzburg). Bei den Gymnasien siegte das Wirsberg-Gymnasium in Würzburg, in der Gruppe der Realschulen erreichte die Mädchenrealschule der Dillinger Franziskanerinnen aus Volkach (Lkr. Kitzingen) den ersten Platz und bei den Förderschulen gewann die Julius-Kardinal-Döpfner-Schule aus Schweinfurt.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!