• aktualisiert:

    Würzburg

    Schulsanitätsdienst: Gerüstet für den Notfall in der Schule

    Vera Wissmann, Koordinatorin des Schulsanitätsdiensts der Johanniter, übergab die Urkunden an die Schulsanitäter und Lehrkräfte des Röntgen-Gymnasiums. Foto: Theresa Batta, Johanniter

    Seit 2002 sind das Wirsberg-Gymnasium und das Röntgen-Gymnasium Kooperationspartner des Schulsanitätsdiensts der Johanniter. Die langjährige Zusammenarbeit wurde nun mit einer Urkunde gewürdigt. Insgesamt wurden in den Schulen etwa 300 Schüler durch die Johanniter zu Schulsanitätern ausgebildet, heißt es in einer Pressemitteilung.

    „Die Schulsanitäter lernen in ihrer Ausbildung neben den Grundlagen der Ersten Hilfe noch vieles mehr: Vom Blutdruckmessen über den Aufbau und Funktionsweise von Herz und Lunge bis hin zur richtigen Versorgung verschiedener Verletzungsarten,“ berichtet Vera Wissmann, Koordinatorin des Schulsanitätsdiensts der Johanniter.

    Die Tatsache, dass die Lehrer im Notfall auf die Schulsanitäter zählen können, ist ein großer Mehrwert für die Lehrer: „Im Notfall können wir den oder die Patienten den Schulsanitätern anvertrauen und wissen, dass sie dort in guten Händen sind! So kann die Lehrkraft bei der Klasse bleiben und die anderen Schülerinnen und Schüler beruhigen“, erzählt Dr. Monika Klede, Betreuungslehrerin der Schulsanitäter des Röntgen-Gymnasiums. Auch Tobias Herget, Betreuungslehrer der Schulsanitäter des Wirsberg-Gymnasiums ist begeistert vom Schulsanitätsdienst der Johanniter: „Herzlichen Dank an Vera Wissmann für die ausgezeichnete Weiterbildung unserer Schülerinnen und Schüler. Es ist ein gutes Gefühl, perfekt ausgebildete Ersthelfer vor Ort zu haben.“

    Vera Wissmann, Koordinatorin des Schulsanitätsdiensts der Johanniter, übergab die Urkunden an die Schulsanitäter und Lehrkräfte des Wirsberg-Gymnasiums. Foto: Theresa Batta, Johanniter

    Bearbeitet von Lena Berger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!