• aktualisiert:

    LEINACH

    Schwarzkiefernspitze ziert den Maibaum

    Zu den Klängen der Musikkapelle Leinach wurde der neue Maibaum aufgestellt. Foto: Herbert Ehehalt

    Im Rahmen der Gemeindegebietsreform waren die Leinachtalgemeinden vor 40 Jahren zur Gemeinde „Leinach“ verschmolzen worden. Mit der Maifeier begann die verordnete Gemeinsamkeit der bis dahin eigenständigen Gemeinden Unterleinach und Oberleinach.

    Die Maibaumaufstellung durch die Aktiven der Freiwilligen Wehr des unteren Leinach bildete nun am Vorabend des Maifeiertages bildete nun den Auftakt des Ortsjubiläums. Am 30. Juni und 1. Juli plant die Gemeinde, an einem Festwochenende mit einem attraktiven Programm zeitgemäß und modern bei „Streetfood statt Festzelt“ feiern.

    So wie bei der Maibaumaufstellung wird möglicherweise auch die Festveranstaltung auf dem Festplatz vor dem Bauhof durch die laufende Generalsanierung der Grundschule teilweise eingeschränkt. Dem neuen Maibaum war der Ausleger des Baukrans im Weg. Deshalb musste der Stamm auf 21 Meter gekürzt werden. Aber wie es sich in Deutschlands größten Schwarzkiefernwald gehört, ziert auch die Spitze dieses Maibaums eine kleine Schwarzkiefer. Zu den Klängen der Musikkapelle Leinach umrahmten der Gesangverein „Frohsinn“ und die Kinder der Grundschule die Maifeier.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!