• aktualisiert:

    OSTHAUSEN

    Schweineskandal: Räumung der Ställe ist abgeschlossen

    Arbeiten hinter Sichtschutzplanen: Seit Montag wurden die 2000 toten Mastschweine aus dem Stall abtransportiert. Foto: Thomas Obermeier

    Die Räumung der Mastschweineställe in Osthausen bei Gelchsheim (Lkr. Würzburg) wurde am Donnerstagnachmittag abgeschlossen. Wie berichtet war eine vom Landratsamt Würzburg beauftragte Fachfirma seit Montag damit beschäftigt, die Tierkadaver aus dem Betrieb zu räumen. Die Tierkörper wurden in den Verarbeitungsbetrieb Tierischer Nebenprodukte im oberfränkischen Walsdorf gebracht.

    Unmittelbar im Anschluss an die Räumung hat die Fachfirma mit der Reinigung und Desinfektion der Stallungen begonnen, schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte nächster Woche andauern.

    Hintergründe sind weiter unklar

    Im April waren in dem Mastbetrieb rund 2000 tote Schweine gefunden worden, die vermutlich schon im November letzten Jahres verendeten. Die Hintergründe des Falls sind noch unklar.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!