• aktualisiert:

    Mädelhofen

    Segen für neuen Mannschaftstransportwagen

    Segnung des neuen Mannschafts-Transportfahrzeug mit Landrat Eberhard Nuß, MdL Manfred Ländner und Kreisbrandrat Michael ...

    Die Freude bei den Floriansjüngern in Mädelhofen ist groß, denn sie haben jetzt einen neuen Mannschafts-Transportwagen (MTW), der sie zu ihren Einsätzen bringt. Mit einem Festgottesdienst wurde der neue Wagen, ein Ford Transit, der Platz für neun Personen bietet, von Dekan Paul Julian, Monsignore Karl-Heinz Frühmorgen und Diakon Walter Servatius gesegnet und offiziell in Dienst gestellt. Bürgermeister Klaus Schmidt übergab symbolisch die Schlüssel an Kommandant Wolfgang Götz.

    "Es kommt nicht auf die Größe einer Wehr an, sondern auf die Menschen die sie mit Leben füllen", betonte Kreisbrandrat Michael Reitzenstein in seiner Festrede. Mit 35 Aktiven gehört die Feuerwehr Mädelhofen nicht zu den Großen im Landkreis Würzburg. Gesehen an der Größe des Ortsteiles, mit nur 310 Einwohnern, sind es mehr als 10 Prozent, die sich zu jeder Tages- und Nachtzeit an 365 Tagen im Jahr für ihre Mitbürger einsetzen. Um qualifizierte Hilfe leisten zu können braucht es auch eine solide Ausrüstung und verlässliche Fahrzeuge, da waren sich die vielen Vertreter von Politik und der Feuerwehrführung einig.

    Das alte MTW war mit seinen über 25 Jahren und mehr als 250 000 gefahrenen Kilometern, in die Jahre gekommen. Die Reparaturen häuften sich und das Fahrzeug war für die Aktiven kein verlässlicher Partner mehr. Mit Unterstützung von Kämmerer Maximilian Pfister konnten die Ausschreibung und die Förderanträge zügig vorangetrieben werden. Insgesamt kostete der Wagen mit dem Funkrufnahmen 11/1 und seinen 170 PS 60 000 Euro, 13 100 Euro steuerte die Regierung Unterfranken bei.  "Ich beglückwünsche nicht die Wehr, denn die hat nur Arbeit mit dem MTW, sondern euch liebe Bürgerinnen und Bürger zu eurem neuen Fahrzeug, sagte Landrat Eberhard Nuß.

    Seit 115 Jahren erfüllt die FFW Mädelhofen mit: "Bergen, Löschen, Retten, Schützen"; die Aufgaben der Feuerwehr. Sie beginnen bei der Brandbekämpfung und enden bei der technischen Hilfeleistung. Aber auch im "normalen" Vereinsleben spielt die Feuerwehr eine wichtige Rolle. Das Leitwort der Feuerwehr lautet wie bei ihrer Gründung: "Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr!"

    Bürgermeister Klaus Schmidt betonte, dass bei schwierigen Einsätzen jede Sekunde zählt. Es ist das Ziel aller Gemeinderäte auch bei den Fahrzeugen das Gerät vorzuhalten, das bei den unterschiedlichen Einsätzen der Wehr nicht nur größtmögliche Effizienz und Schlagkraft, sondern gleichzeitig auch die höchstmögliche Sicherheit für unsere eingesetzten Kräfte ermöglicht.  Landtagsabgeordneter Manfred Ländner wünschte allen Aktiven, "Allzeit einen erfolgreichen Einsatz und ein gesundes Nachhause kommen.

    Nach dem Festgottesdienst wurde stimmungsvoll vor dem Feuerwehrgerätehaus mit der Musikkapelle Roßbrunn / Mädelhofen gefeiert.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!