• aktualisiert:

    Estenfeld

    Seit über sechs Jahrzehnten ehrenamtlich engagiert

    Beinahe alle nur möglichen fastnachtlichen und gesellschaftlichen Auszeichnungen erhielt Horst Schug für sein mehr als 6...

    In den dunkelsten Jahren der deutschen Geschichte, am 18. August 1938 geboren, prägten Humor, Frohsinn und Heiterkeit beinahe trotzig stets das Leben von Horst Schug. Seit seiner Kindheit in Grombühl verwurzelt, erlebte er die Bombardierung Würzburgs als kleiner Steppke. Und obwohl er sich in Estenfeld vor Jahrzehnten schon häuslich niederließ, vergaß Horst Schug nie seine Wurzel. Nach wie vor im Stadtteil engagiert, feiert das Gründungsmitglied der Faschingsgilde "KAB St. Josef Grombühl", langjährige Jugendausschussmitglied und Mitbegründer des Stammtischs der Fördermitglieder im Fastnachtverband Franken (FVF) am Dienstag, 14. August,  den 80. Geburtstag.

    Viele gesellschaftliche und fastnachtliche Auszeichnungen durfte Horst Schug für sein vielfältiges Engagement schon in Empfang nehmen. Unter anderem ist der Vollblut-Narr Till-Träger des Fastnachtsverbandes Franken und Träger des Verdienstordens des Bund Deutscher Karneval (BDK) in Silber. 2009 wurde er zum Ehrenpräsident "seiner" KAB Faschingsgilde Grombühl ernannt und bekam außerdem das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt. 

    Amtsmüde ist Horst Schug  längst nicht: Erst vor wenigen Wochen wurde er in Personalunion zum Vorsitzenden und Schriftführer der KAB Grombühl gewählt, für die er seit mehr als sechs Jahrzehnten aktiv ist. Schon 1954 war er Mitglied der Werkvolk-Theatergruppe. Diese sorgte bei den damaligen Kappenabenden und Tanzveranstaltungen zum Spaß des Publikums für humorvolle, närrische Darbietungen. Dem Werkvolk und Katholischen Arbeitnehmerbewegung hatte sich Horst Schug angeschlossen im Anschluss an seine Berufsausbildung zum Elektroinstallateur.

    Ebenso lange wie er sich für die KAB engagiert, ist er auch in der fränkischen Fastnacht aktiv. Maßgeblich half er die 1974 gegründete Faschingsgilde "KAB St. Josef Grombühl" aus der Taufe zu heben. Von 1989 bis 2007 stand Horst Schug als Gildenpräsident an deren Spitze. Während seiner Amtszeit rief Schug auch die Gemeinschaftssitzung des Grombühler Narrenvolkes mit der Evangelischen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Würzburg (EKJFH) ins Leben. Die gemeinsame Kostümsitzung war aus der so genannten "Grombühler Runde", dem turnusmäßigen Treffen der Vereine aus dem Stadtteil, entstanden.

    Als Gratulanten zu seinem 80. Geburtstag haben sich bei Horst Schug neben langjährigen Weggefährten auch Estenfelds Bürgermeisterin Rosi Schraud und die Führung des CSU-Ortsverbandes angekündigt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!