• aktualisiert:

    FRICKENHAUSEN

    Seit zwei Jahrzehnten verbunden

    Ein Apfelbaum aus dem Calvados, gepflanzt vor dem Frickenhäuser Rathaus, erinnert an die Gründung der Städtepartnerschaf... Foto: Uschi Merten

    Die Idee, eine Partnerschaft zwischen Frickenhausen und einer französischen Gemeinde zu gründen, ist schon weit älter als 20 Jahre. Doch so richtig gekümmert hat sich niemand. Bis der Bezirk Unterfranken auf die Gemeinde zukam und Heiratsvermittler spielte. Luc-sur-Mer, ein Küstenort nördlich von Caen im Departement Calvados, war auf der Suche nach einer Partnergemeinde in Unterfranken.

    Eine Delegation aus Luc war damals 1996 auf Brautschau gegangen. Drei Gemeinden standen auf der Liste. Als letzte besuchten sie Frickenhausen und waren so begeistert, dass sie sich für den idyllischen Ort am Main entschieden.

    Partnerschaftsurkunde besiegelt

    Ein Jahr später bereits reiste eine Gruppe Frickenhäuser, angeführt von Bürgermeister Ludwig Hofmann, nach Luc-sur-Mer, um die Partnerschaftsurkunde zu unterzeichnen. Mit dabei war auch Peter Güttler, der sich als Vorsitzender des Partnerschaftskomitees zur Verfügung stellte. Bis 2011 hatte er diesen Posten inne.

    Im darauffolgenden Jahr kamen Bürger aus Luc mit ihrem damaligen Bürgermeister Christian Brac de la Perriere zum Gegenbesuch nach Frickenhausen, um auch hier bei einem großen Fest auf dem Babenbergplatz die Partnerschaftsurkunde zu unterzeichnen. Anlass, in diesem Jahr das 20. Jubiläum der Beziehung der beiden Gemeinden zu feiern.

    Ein ausgefülltes Wochenende

    Ein ausgefülltes Wochenende steht den Frickenhäusern bevor. Vom 8. bis zum 10. September wird auch die Kirchweih gefeiert. Der Festakt für die französischen Gäste findet schon am Samstagnachmittag um 14.30 Uhr im Alten Rathaus statt. Anhand einer Bildpräsentation, die Gemeindearchivar Bernhard Schenkel zusammengestellt hat, hält die jetzige Vorsitzende des Partnerschaftskomitees, Franziska Golombek, Rückschau auf die Partnerschaft.

    Danach haben die Besucher ausgiebig Gelegenheit, die Frickenhäuser Kirchweih zu genießen, bei der eine zünftige Brotzeit und ein guter Schoppen nicht fehlen dürfen. Nach dem Brunch am Sonntag öffnen zwei Frickenhäuser Traumgärten ihre Pforten für die Gäste aus Luc-sur-Mer. Am Montag steht noch eine Stadtbesichtigung in Bamberg auf dem Programm.

    Unterschiede als Bindeglied

    Die unterschiedlichen Traditionen und Gewohnheiten haben sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten als wichtiges Bindeglied der Partnerschaft erwiesen, erzählt Peter Güttler. So haben die Franzosen den Frickenhäuser Weihnachtsmarkt kennengelernt und das in ihrer Heimat wenig bekannte Weißbier.

    Bürgermeister Reiner Laudenbach, der bereits vor seiner Amtszeit viele Male die Partnergemeinde besucht hat, erinnert sich an die berühmte Fischsuppe der Normandie und an Spaziergänge am flachen Strand von Luc, wo man Austern sammeln und Krabben fischen kann. Und natürlich sind ihm die schönen Feiern im Kreis der Gastgeber im Gedächtnis geblieben. Tischtennis-Turniere wurden ausgetragen und Boule-Spiele. Einmal reiste gar die Frauenfußball-Mannschaft des TSV Frickenhausen zu einem Turnier mit nach Luc-sur-Mer.

    Besonderes Erlebnis

    An ein besonderes Erlebnis im vergangenen Jahr erinnert sich die Komitee-Vorsitzende Franziska Golombek. Bei den Feierlichkeiten zum Jahrestag der Landung alliierter Truppen in der Normandie am 6. Juni 1944 habe sie als erste Vertreterin einer deutschen Partnergemeinde eine kurze Rede halten dürfen. Darin betonte sie, wie wichtig Städtepartnerschaften für das gegenseitige Verständnis und den Frieden in Europa seien.

    Wie Bürgermeister Reiner Laudenbach wünscht sich auch Franziska Golombek, dass sich wieder mehr junge Menschen aus Frickenhausen und Luc-sur-Mer in die Beziehungen beider Gemeinde einbringen und die Partnerschaft auch die nächsten 20 Jahren lebendig bleibt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!