• aktualisiert:

    Würzburg

    Sicher unterwegs – gut ankommen

    Auch dieses Jahr lädt die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) am 10. Oktober 2019 zu speziellen Trainings für sicheres Ein- und Aussteigen mit Rollator und Rollstuhl ein. Die Schulungen finden im Betriebshof der Würzburger Straßenbahn in der Sanderau statt, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung ist Mobilität mit Straßenbahn und Omnibus besonders wichtig. Wer auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen ist, möchte sich bei der Nutzung des ÖPNV besonders sicher fühlen. Hierbei unterstützt die WVV mobilitätseingeschränkte Fahrgäste mit wichtigen Tipps und Informationen vor Ort: Am 10. Oktober finden hierzu spezielle Schulungen und Trainings zum sicheren Ein- und Aussteigen in Bus und Straßenbahn statt. 

    Bei diesen Sicherheitstrainings mit Rollator und Rollstuhl erfahren mobilitätseingeschränkte Menschen alles zum Thema Barrierefreiheit bei den Würzburger Straßenbahnen und Bussen. Am Fahrzeug zeigen Experten, wie das Ein- und Aussteigen am besten gelingt, wie der Rollator oder Rollstuhl sicher abgestellt wird, wie die Fahrzeugtüren richtig zu bedienen sind und viele weitere nützliche Tipps.

    Trainings für Rollatornutzer: Am 10. Oktober um 9.30 Uhr. Trainings für Rollstuhlfahrer: Am 10. Oktober um 14:00 Uhr. Ort: Straßenbahnbetriebshof, Friedrich-Spee-Straße 58-64, in Würzburg.

    Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um vorherige Anmeldung zu den Trainings, entweder per Mail unter mobil@wvv.de, im WVV-Kundenzentrum in der Domstraße oder telefonisch unter 0931-36-2302. Alle Infos und das Anmeldeformular gibt es unter www.wvv.de/barrierefrei. 

    Weitere Informationen für die sichere Fahrt mit Rollator und Rollstuhl im ÖPNV erhalten Interessierte auf der WVV-Homepage www.wvv.de im Bereich Mobilität, in der Broschüre „Barrierefrei und sicher mobil in Straßenbahn und Bus“, im WVV-Kundenzentrum am Sternplatz oder bei den WVV-Mobilitätsberatern an Haltestellen in der Innenstadt und in den Straßenbahnen. 

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!