• aktualisiert:

    Eisenheim

    Sind 50 Plätze zu viel?

    Zum zweiten Mal lag der Änderungsantrag zur Baugenehmigung von Julia und Steffen Stühler auf dem Gemeinderatstisch. Darin baten sie die Gemeinde um eine Erhöhung der Sitzplätze im Innenbereich von 52 auf 72 Stück, sowie auf ihrer Terrasse also im Außenbereich von 24 auf 50 Stück auf ihrem Grundstück Landwehrstraße 1.

    Bei der ersten Behandlung des Themas am Ratstisch wünschte sich die Gemeinde von den Eigentümern noch einen Pkw-Stellplatznachweis und die Möglichkeit, eine Lärmschutzwand in Richtung Westen zu installieren. Mit dem neuen Antrag wurde ein Stellplatznachweis nachgereicht. Dagegen sei nach Aussage von Julia und Steffen Stühler aus statischen Gründen eine Lärmschutzwand baulich nicht möglich. Dagegen könne man sich als Lärmschutzmaßnahme ein Bambus-Zaun oder ein bespanntem Bauzaun durchaus vorstellen, so der Antragsteller.

    Mit dieser Ausgangssituation hatte nun der Rat zu entscheiden, ob einer Erhöhung der Sitzplätze stattgegeben werden könne.

    Bürgermeister Andreas Hoßmann sprach sich dagegen aus, dass eine solche Erweiterung womöglich den Frieden in der Straße stören würde und sprach gar von "Bauchweh" bei der Erhöhung der Sitzplätze. Denn die unmittelbaren Nachbarn hätten schon jetzt erhebliche Bedenken, wenn es mehr würden. Wenn dem so sei, so dritter Bürgermeister Rudi Heim, dann solle man möglicherweise über eine Reduzierung der Sitzplätze auf 30 oder 35 Plätze nachdenken. Daraufhin sprachen sich einige Räte dafür aus und meinten gar, dass dies für die Örtlichkeit auch ausreiche.

    Gemeinderat Uwe Därr gab zu bedenken, dass dies für den Antragsteller nicht befriedigend sei, der wohl einen Grund für seinen Antrag hätte. Das bestätigte die Antragsteller in der Sitzung: Sie wollen ganze Busgruppen im Weinerlebnis Stühler betreuen, was aber bei einer Sitzplatzminderung jeglicher Art immer schwerer würde.

    Gemeinderat Claus Hochrein bemerkte, dass man nicht auf einem Basar sei und "einfach nur über den gestellten Antrag entscheiden" sollte. Alles andere könne man doch nicht beeinflussen. Denn Einhaltung von Emissionswerten und Zeitfenstern, zum Beispiel Betrieb nur bis 22 Uhr, wäre doch Aufgabe der Polizei und nicht der Gemeinde.

    Daraufhin beschloss der Gemeinderat mit 8:3 Stimmen, wie im Antrag gestellt, die Erhöhung der Sitzplätze im Innenbereich von 52 auf 72, sowie auf der Terrasse von 24 auf 50 Plätzen auf dem Grundstück von Julia und Steffen Stühler vom Weinerlebnis Stühler in der Landwehrstraße 1.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!