• aktualisiert:

    Kürnach

    Solarpark liefert super Erträge an sauberem Strom

    Die Solarpark Kürnach entlang der Autobahn A7 ist die größte und erfolgreichste Anlage der Genossenschaft "Bürgerenergie...

    "Das Geschäftsjahr 2017 der Genossenschaft Bürgerenergie Pleichach-Kürnach war wieder ein gutes Jahr für uns, die Mitglieder und die Umwelt", erklärte Vorsitzender Franz-Josef Hartlieb. Es sei geprägt gewesen von der Inbetriebnahme einer weiteren Photovoltaik-Anlage auf dem Feuerwehrhaus Estenfeld im August und einem Wechsel im Vorstand im Oktober.

    Bei der Generalversammlung im Bergtheimer Bürgerforum bedankten sich Vorstand Hartlieb und die neue Vorsitzende Hannah Horling im Namen der Mitglieder beim ausgeschiedenen Vorstandsmitglied Johannes Flammersberger. Er hatte die im Oktober 2011 gegründete Genossenschaft mit Herzblut und Engagement mit aufgebaut und sechs Jahre mitgeleitet.

    Die Bürgerenergiegenossenschaft mit ihren 417 Mitgliedern ist laut Vorstand "ein Erfolgsmodell für die Umwelt". Sie werde von den Wirtschaftsprüfern überaus gelobt und liege mit ihrer Dividende bisher immer über dem Plan. Sie genieße in ganz Bayern ein hohes Ansehen.

    Die Photovoltaikanlagen der Energiegenossenschaft auf gemeindlichen Dächern in Opferbaum, Bergtheim, Unterpleichfeld, Prosselsheim und Estenfeld sowie auf dem freien Feld entlang der Autobahn A7 auf der Gemarkung Kürnach übertrafen 2017 den prognostizierten Ertrag um 7,5 Prozent.

    Die sieben Anlagen haben insgesamt eine Größe von knapp 3500 Kilowattpeak (kWp). Bei Geschäftsguthaben von 553 000 Euro wurde 2017 ein Bilanzgewinn von knapp 46 000 Euro erwirtschaftet. Daher konnte im vierten Jahr in Folge eine Dividende von sechs Prozent ausgeschüttet werden. Der andere Teil des Bilanzgewinns über gut 12 500 Euro wird als Gewinnvortrag auf das Jahr 2018 verwendet.

    Von dem 2012 aufgenommenen Darlehen über fast drei Millionen Euro konnte inzwischen über eine Million Euro getilgt werden. Die Finanzierung der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Feuerwehrhauses in Estenfeld ist aus freien Mitteln der Bürgereinergiegenossenschaft bestritten worden. Die neue Anlage hat eine Leistung von 92 kWp.

    Bei der Generalversammlung wurde Michael Weber als Mitglied des Aufsichtsrats für die nächsten drei Jahre wiedergewählt. Im Namen der Genossenschaftsmitglieder bedankte sich Aufsichtsratsvorsitzender Edgar Bauer bei allen Verantwortlichen für die "wirklich hervorragend geführte Genossenschaft" und schwärmte vom Solarpark Kürnach, der "Erträge liefert wie verrückt".

    In der Tat waren die gelieferten Stromerträge der Freifeld-Photovoltaikanlage mit ihrer Größe von gut 3300 kWp im Jahr 2017 rund acht Prozent höher als prognostiziert. Beim derzeitigen Jahrhundertsommer 2018 liegen die Stromerträge dieser "sauberen Energie" aktuell gar 20 Prozent über der Prognose.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!