• aktualisiert:

    Eibelstadt

    Sonderzugfahrt der Landfrauen war voller Erfolg

    Immer wieder bei der BBV-Sonderzugreise mit dabei sind die Landfrauen aus Eibelstadt. Hier zusammen mit dem Nikolaus, der alle Abteile der Sonderzugreise besuchte. Foto: Simone Englert

    Die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband Würzburg veranstalteten am Nikolaustag eine Sonderzugreise nach Mannheim. Über 300 Teilnehmer beteiligten sich an dieser traditionellen Fahrt des Bauernverbandes.

    Mit zehn Führern durch die Stadt

    Mit eisigem Wind in einer weiß gefrorenen Winterlandschaft startete die Bahn-Touristik mit dem vom Bauernverband angemieteten Sonderzug in Ochsenfurt, Würzburg und Retzbach. Als Ziel hatte die „Zugführerin“ Martina Wild (Kreisbäuerin des Bauernverbandes Würzburg) mit ihrer Vorstandschaft Mannheim auserkoren. Dort warteten bereits zehn Reiseführer auf die 333 Teilnehmer. In rund zwei Stunden erklärten diese die wechselhafte Geschichte Mannheims. Vor allem die Straßenanordnung in Quadranten mit Buchstaben und Zahlen, die sogar als Vorbild für den Stadtteil Manhattan in New York diente, unterstrich die besondere geschichtliche Bedeutung Mannheims. Das „Einkaufsparadies“ Mannheim wurde genauso genutzt wie der Besuch der verschiedenen romantisch aufgebauten Weihnachtsmärkte.

    Nikolaus setzte sich zu den Reisenden

    Als besonders Highlight besuchte schon auf der Hinfahrt der Nikolaus alle Abteile des Sonderzuges. Nachdem der Nikolaus mit den Teilnehmern sehr zufrieden war,  gab es neben einem kleinen Nikolaus noch verschiedene Liköre. „Unsere Stammgäste nutzen wieder die Möglichkeit die Abteile weihnachtlich zu dekorieren und mit Sekt, Kaffee, Tee und Plätzchen die Stimmung zu heben“, so Elmar Konrad, Geschäftsführer des Bauernverbandes.

    Von: Elmar Konrad, Bayerischer Bauernverband, Geschäftsstelle Würzburg

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!