• aktualisiert:

    Geroldshausen

    Spatenstich für den neuen Sportplatz 

    Spatenstich für den neuen Sportplatz (von links): Gemeinderat Karl-Ludwig Schmidt, Gemeinderätin Doris Krämer, Vorstan...

    Für die Fußballer des SV Geroldshausen erfüllt sich bald der Traum von einem neuen Fußballplatz. Auf dem neuen Gelände fand unter großer Teilnahme der Bevölkerung nun der symbolische Spatenstich statt, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Ab 16. Juli sollen die Bagger rollen und bis zum Herbst das neue Sportgelände fertigstellen, so dass im nächsten Jahr der alte Sportplatz für den Spielbetrieb ausgedient haben soll. Dies war ein längst erforderlicher Schritt, da die Spielfeldgröße nach Straßensanierungen eingeengt worden war. Überdies hatten diese Arbeiten auch Einfluss auf die Beschaffenheit des Platzes, der von den Gegnern manchmal schon als kleines Mittelgebirge bezeichnet wurde. So erinnerte sich auch Bürgermeister Josef Schäfer an seine aktive Fußballzeit, dass manche Spiele hauptsächlich dadurch gewonnen wurden, weil der Gegner mit den Platzverhältnissen seine Probleme hatte.

    Das neue Rasenspielfeld runde künftig das Sportgelände zu einem kleinen Sportpark ab. Die vor 15 Jahren erbaute schöne Sporthalle bekomme nun einen würdigen Partner, so Vorstandsvorsitzender Ralf Schmitt in seiner Begrüßungsrede. Der neue Platz werde ein Grundstein sein für die nächsten Generationen. Ralf Schmitt bedankte sich herzlich bei Bürgermeister Josef Schäfer, der das Projekt von Anfang an unterstützt hatte. Ein unkomplizierter Grundstückstausch mit den ehemaligen Eigentümern des Geländes Thomas Meyer und Ernst Hörner während der gut 1,5 Jahre dauernden Planungsphase machen nun den Bau des neuen Spielfeldes möglich. Die Spielfeldgröße wird, so Ralf Schmitt, 100 mal 64 Meter betragen. Der Platz wird eine Drainage und ein mit 13 im Platz versenkten Regnern vollautomatisches Bewässerungssystem erhalten, das über zwei Brunnenschächte mit insgesamt 32 Kubikmetern Grundwasser versorgt wird. Ballfangzäune mit sechs Meter Höhe hinter den Toren und eine äußere Umzäunung von zwei Metern umgeben das Spielfeld. Auf der Südseite soll eine erhöhte gepflasterte Stehstufe entstehen, an der Nordseite werden die überdachten Ersatzbänke und Werbebanden angebracht. Weiterhin sollen an der Ostseite des Geländes ein Geräteraum sowie ein Verkaufsraum für Getränke entstehen.

    Dass solch ein Projekt nicht möglich sei ohne einen kräftigen Zuschuss der Gemeinde und ohne Förderung des BLSV, machte Ralf Schmitt in seiner Ansprache deutlich und sprach der Gemeinde nochmals seinen Dank aus.

    Die vom Verein geplanten Eigenleistungen sind die Pflasterung der Wege, die zwei Meter hohe Umzäunung und die Strauchbepflanzung und werden mit 90 000 Eurobeziffert. Da auch diese Leistungen dem Verein trotzdem viel Geld kosten werden, startet der Verein einen Spendenaufruf. Es können symbolisch Anteile des neuen Rasenspielfeldes erworben werden. Die Namen der Spender werden dann auf einer Metallplatte eingraviert, diese Metallplatte bekommt einen Ehrenplatz im Sportheim, heißt es in der Mitteilung weiter. Beim anschließenden Weißwurstfrühstück wurden die ersten Anteile schon an die Interessenten vermittelt.

    Ralf Schmitt bedankte sich auch beim Gemeinderat die Unterstützung und Zustimmung zum Bau des neuen Geländes, sowie bei den Architekten Kaiser und Böllner vom Architekturbüro Kaiser u. Juritza für die reibungslose Planung. Für die Bauphase wünschte sich Ralf Schmitt viele aktive Hände, wissend, dass die Fußballabteilung ja aus vielen jungen kräftigen Männern besteht. So kann das Aufbautraining der Fußballer für die neue Saison im Fitnesscenter auf dem neuen durch tatkräftige Arbeiten am neuen Sportplatz sicherlich ersetzt werden, heißt es zum Abschluss der Mitteilung.

    Michaela Stumpf

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!